KOPENHAGEN – HAMBUG – BONN – BRÜSSEL – PARIS

Paris 2014„Auf’s Rad fürs Klima“ – so lautet das Motto der diesjährigen Europa-Radreise des französischen Vereins Cyclotranseurope (1) vom 8. Juli bis zum 12. August auf der EuroVeloRoute 3.

Wir beginnen diesmal in Kopenhagen (2), wo uns der Radfahrerbund „Cyklistferbundet“ empfängt und die dänische Hauptstadt vom Sattel aus zeigt. Nach dieser Chance, erfolgreiche Radverkehrspolitik kennenzulernen, nehmen wir in Jütland Kurs auf den dänisch-deutschen Ochsenweg und vollziehen dann – über den Radfernweg Hamburg-Bremen, durch die europäischen Friedensstädte Osnabrück und Münster, mit einem Abstecher ins Ruhrgebiet und am Rhein entlang nach Bonn (3), durch die Voreifel und Aachen, an Maas, Sambre und Oise und dem Canal de l’ Ourq entlang – symbolisch den Weg von einer gescheiterten zu einer im Herbst hoffentlich erfolgreicheren Klima-Konferenz COP 15 in Paris.(4).

So beweist die Gruppe auf ihren 60-80km langen Etappen, dass ein erholsamer, umweltfreundlicher Urlaub möglich ist. Wir übernachten in Jugendherbergen u.ä. oder auf Campingplätzen, besichtigen hin und wieder landschaftliche und kulturelle Highlights und werden uns über unseren jeweiligen Fahrradalltag in den bereisten Ländern austauschen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Politik, Radreisen, Radverkehr | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Das ADFC-VRS-Faltrad ist da!

Wie auch schon ähnlich in anderen Regionen Deutschlands praktiziert, gibt es jetzt auch in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg die Möglichkeit ein tern Link Faltrad deutlich günstiger zu erwerben. Das Rad wird in Zusammenarbeit mit lokalen Fachhändlern 150 Euro günsitger als das Serienmodell angeboten. Ziel von ADFC und VRS ist es, den Umweltverbund zu stärken und mehr Menschen zum Pendeln mit Fahrrad und ÖPNV zu bewegen.
ADFC VRS Faltrad

ADFC VRS tern link d7i
ADFC VRS tern Link D7i
20“ Laufräder, 7-Gang Nabenschaltung, LED-Beleuchtung mit Nabendynamo, Schutzbleche, Kettenschutz „BioLogic FreeDrive“ und Gepäckträger, Gewicht 14,4 kg. Preis: 749 Euro.
ADFC VRS tern Link D8
ADFC VRS tern Link D8
20“ Laufräder, 8-Gang Kettenschaltung, LED-Beleuchtung mit Nabendynamo, Schutzbleche und Gepäckträger, Gewicht 13,4 kg. Preis: 599 Euro.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter ADFC, Technik | Verschlagwortet mit , , , , | 3 Kommentare

Kölner Fahrrad-Sternfahrt 2015

Bei der gestrigen Kölner Fahrrad-Sternfahrt fuhren in diesem Jahr trotz instabilen Wettervorhersagen wieder 2.000 Radfahrer aus Köln und dem Umland mit. Das gemeinsame Ziel: Köln muss eine Fahrradstadt werden! Radfahrer müssen endlich gleichberechtigt in der Verkehrsplanung berücksichtigt werden. Wir brauchen eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 30 in der Stadt, mehr Fahrradstraßen, breite Radspuren auf den großen Straßen und Achsen zur Querung der Stadt. Warum das alles? Wir wollen den drohenden Verkehrsinfarkt durch das prognostizierte Bevölkerungswachstum verhindern und die Stadt lebenswerter machen für die Menschen, die in ihr leben und arbeiten. Dafür protestierten am Sonntag heute die Kölner Radfahrer zusammen mit den Radverkehrsverbänden und Fahrradinitiativen.

Auf der anschließenden Kundgebung auf dem Heumarkt hat der Blogger Marco Laufenberg über die Situation der Radfahrer in Köln, die Critical Mass und den Kölner ADFC gesprochen:

Rede von Marco Laufenberg

Rede von Marco Laufenberg

Mein Name ist Marco Laufenberg, ich bin seit rund 8 Jahren parteilos fahrradverkehrspolitisch in Köln aktiv.

Lasst Euch nicht verarschen!

Na gut, dies ist eine seriöse, offizielle und angemeldete Veranstaltung. Eine Demonstration! Auf dieser Bühne stand grad ein Politiker, es sind gebildete und angesehene Menschen, sogar Uniformträger anwesend, da sollte ich mich doch etwas gemäßigter ausdrücken:

Lasst Euch nicht veräppeln!
Weiterlesen

Veröffentlicht unter ADFC, Politik, Radverkehr | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das ALDI-Klapprad 2015

Anfang Mai 2015 bot Aldi erneut ein Alu-Klapprad mit 20-Zoll Laufrädern für 189 € an. Man kann tatsächlich damit fahren – wenn die Ansprüche und der Fahrer nicht zu hoch sind.

2015-06-15 Curtis Faltrad 011 Das Faltmaß von 90*70*45 cm (das entspricht einem Volumen von etwa 285 Litern) ist wesentlich größer als z.B. bei einem Brompton mit 16″ Laufrädern, das mit ca. 60*60*30 (108 l) angegeben ist. Es gibt auch keine Eazy Wheels, die es erlauben würden, das gefaltete Rad wie einen Trolley hinter sich herzuziehen. Zur Mitnahme in Bus und Bahn ist das Curtis von Aldi also wenig geeignet. In einen Autokofferraum passt es aber (fast) immer. Das Gewicht ist mit ca. 15 kg wirklich erträglich.

Für wenig Geld bekommt man ein voll ausgestattetes Fahrrad: Schutzbleche, Gepäckträger, Ständer, Luftpumpe und Batteriebeleuchtung werden mitgeliefert. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltag, Radverkehr | Verschlagwortet mit , , | 22 Kommentare

Fahrradsternfahrten in Deutschland – Demo oder Spaßveranstaltung?

Eine Fahrradsternfahrt ist eine Veranstaltung, bei der Fahrradfahrer auf verschiedenen Touren – den Strahlen des Sterns – zu einem zentralen Treffpunkt fahren. Die deutschen Fahrradsternfahrten werden häufig als Demonstration mit politischen Forderungen für eine radverkehrsfreundlichere Mobilität angemeldet.

Werden diese Forderungen von den Teilnehmern bzw. den lokalen Medien wahrgenommen bzw. kommuniziert?
Meiner persönlichen Einschätzung nach leider nicht. Die Anzahl der Fahrradfahrer mit Plakaten ist sehr überschaubar. Die Berichterstattung in den lokalen Medien findet teilweise gar nicht statt oder beschränkt sich zumeist auf die Teilnehmerzahl und die Verkehrsbehinderungen für den Kfz-Verkehr. Die überregionalen Medien bzw. die Nachrichten im Fernsehen erwähnen zum Beispiel die am letzten Wochenende stattgefundene größte Fahrraddemonstration der Welt in Berlin gar nicht.

Fahrradsternfahrt Düsseldorf 2015 - Trommlergruppe "Rhytms of Resistance"

Fahrradsternfahrt Düsseldorf 2015 – Trommlergruppe “Rhytms of Resistance”

Da kann man nur hoffen, dass die politischen Entscheidungsträger die Forderungen der Demonstranten wahrnehmen und zukünftig berücksichtigen:

Forderungen der Fahrradsternfahrt Düsseldorf 2015
Die Demo für ein fahrradfreundliches NRW:
✶ Für Radschnellwege und gute Hauptrouten quer durch unsere Städte
✶ Für breite Radwege oder Tempo 30
✶ Für freie und unverparkte Radwege
✶ Für Fahrradparkanlagen in allen Stadtteilen
✶ Für lebenswerte Innenstädte mit Platz für Fußgänger und Radfahrer*innen

Forderungen der Sternfahrt Berlin 2015
✶ Der ADFC Berlin fordert die zügige Umsetzung der Berliner Radverkehrsstrategie! Fahrradstadt Berlin – jetzt!

Fahrradsternfahrt Düsseldorf 2015 - Trommlergruppe "Rhytms of Resistance"

Fahrradsternfahrt Düsseldorf 2015 – Trommlergruppe “Rhytms of Resistance”

Fahrradsternfahrten sind aus meiner Sicht dennoch sehr wichtig, da sie vielen Menschen zeigen, wie viel Spaß Fahrradfahren in der Stadt machen kann. Der Spaß ist natürlich umso größer, je weniger man vom Autoverkehr bedrängt wird und ausreichend Platz zum Fahren hat.

weitere Termine für Fahrradsternfahrten in Deutschland:
Hamburg 21.06.2015
Köln 21.06.2015
Dortmund 21.06.2015

Veröffentlicht unter ADFC, Allgemein, Politik | Verschlagwortet mit , , , , | 5 Kommentare

Ein Meter oder so…?

Wer war denn schon einmal mit dem Fahrrad in Hamm? Dort war ja kürzlich die Landesversammlung.

Die Stadt Hamm hat nämlich eine Patenstadt namens Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee und dort gibt es interessante Neuigkeiten.

Der Umgang mit dem Thema Fahrrad scheint laut folgendem Artikel dort recht innovativ:

http://timesfreepress.com/news/local/story/2015/jun/07/3-feet-or-else/308339/

Wie bekannt ist das bei uns mit 1,50 m (mehr als 3 Fuß) Überholabstand via Rechtsprechung und wie wird dieses Recht praktisch umgesetzt?

Die Dorfpolizei wird danach suchen und in der StVO keinen Mindestabstand finden.

Oft frage ich mich unterwegs: „Wieviel Abstand war das jetzt?“…

Unser Bürgermeister sagt „Einen Meter hat man doch immer“…!?

Und so unterschiedlich sieht das dann in der Praxis aus:

Abstand

Am Tennessee River gibt es nicht nur Lippenbekenntnisse, sondern hier geht die Polizei offenbar diesen Fragen auf den Grund.

Mit Sensor ausgestattete Fahrräder liefern Autofahrern wichtige Informationen über den Überholabstand und warnen vor Unterschreitung von Mindestabständen.

Der Abstand ist direkt in einem Display ersichtlich und es ertönt ein Warnton, wenn der Mindestabstand unterschritten wird.

Die Nutzung solcher technischer Möglichkeiten kann den Ursachen von  Befindlichkeiten im Radverkehr auf den Grund gehen und das Radfahren dort bestimmt langfristig angenehmer machen. Es gibt ja nicht überall Fahrbahnmarkierungen, deren Wirksamkeit ja auch nicht überall gegeben scheint.

Europäische Länder.sollten dies als Anreiz nehmen, sich mit dem Gebrauch solcher Systeme durch ihre Behörden zu befassen. Denn Abstand macht sicher!

Ebenso ist die Einführung derartiger Messmethoden in Kfz mit einem Warnton im Innenraum des Fahrzeuges bestimmt eine gute und wichtige Verständigungsmöglichkeit für die bedauerlich hermetisch abgeriegelten Fahrer mit ihrer Außenwelt.

Wir dürfen gespannt sein, bis soetwas auch in unserem Hightechland eingesetzt wird.

Und bitte immer bedenken bevor hier unnötig Stress aufkommt:

Einfach weiter Rad zu fahren ist 2000 x gefahrloser, als das Fahrrad als beste Mobilitätsform ungenutzt zu lassen.

Veröffentlicht unter Alltag, Gesundheit, Radverkehr, Recht | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Radfahren macht reich: Radkomm – Kölner Forum Radverkehr

Radkomm – Kölner Forum RadverkehrIn diesem Monat findet zum ersten Mal die Radkomm – Kölner Forum Radverkehr statt. Auf der Konferenz am 20 Juni gibt es Vorträge, Diskussionen und Workshops rund um das Thema Radfahren.

Die Organisatoren stellen dabei die These „Radfahren macht reich“ in den Raum. Gemeint ist unter anderem, das sich unser Städte einen weiteren Ausbau der automobilen Infrastruktur nicht mehr leisten können. Im Zuge der fortschreitenden Urbanisierung wachsen viele große Städte weiter und müssen mit dem zusätzlichen Verkehr von immer mehr Bürgern umgehen. Die Radkomm will aufzeigen, wie durch das Radfahren Bürger, Handel und Stadt gemeinsam profitieren. Die Kernfragen der Konferenz:

  • Wie bringen wir den Radverkehr nach vorne?
  • Wie dämmen wir den Autoverkehr ein?
  • Was kostet ein gut ausgebautes Radverkehrsnetz?
  • Was bringt es – den Bürgern, dem Handel und der Stadt?

Weiterlesen

Veröffentlicht unter ADFC, Politik, Radverkehr | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Urlaubsimpression: griechische “Radwege”

"Radweg" in der Hauptstadt der griechischen Insel Korfu

“Radwege” in der Hauptstadt der griechischen Insel Korfu

In der Hauptstadt der griechischen Insel Korfu gibt es auf einigen Gehwegen andeutungsweise gelbe Markierungen, die wohl “Radwege” darstellen sollen. Zum Glück scheint niemand diese Farbdekoration ernst zu nehmen, denn die Führungen sind teilweise abenteuerlich und enden meistens im Nichts. Immerhin sind dort in den küstennahen Gebieten junge Erwachsene und Kinder auf dem Rad keine Ausnahmeerscheinung mehr.

Blick in die Gegenrichtung

Blick in die Gegenrichtung

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Forum Freie Lastenräder am 20. Juni 2015

In einem Gastartikel berichtet der wielebenwir e.v. von der im Juni in Köln stattfindenden Konferenz zur gemeinschaftlichen Nutzung von Transportfahrrädern. Der Verein ist der Erfinder der kostenlos ausleihbaren Lastenräder, wie unter anderem auch dem ADFC Köln Lastenrad.

Forum freie Lastenräder

Forum freie Lastenräder Foto: wielebenwir.e.V.

Um neue Initiativen zur gemeinschaftlichen Nutzung von Transportfahrrädern beim Start zu unterstützen und das deutschlandweite Netzwerk weiter zu etablieren, veranstaltet wielebenwir e.V. am 20. Juni 2015 erstmalig das Forum freie Lastenräder in Köln. Es findet von 9 bis 22 Uhr statt beim ASTA der Uni Köln, Universitätsstr. 16.

Die eintägige Konferenz richtet sich an Initiativen und Interessierte, die selbst ein Lastenrad gemeinsam in einer Gruppe nutzen wollen, ein freies Lastenrad etablieren oder in bestehende Systeme wie KASIMIR – Dein Lastenrad integrieren wollen. Beim Austausch untereinander, in Vorträgen und Workshops geht es um Themen wie die Organisation, die Auswahl des Lastenrads, das Marketing oder die Finanzierung. In Zukunft soll die Konferenz jährlich stattfinden. Weiterlesen

Veröffentlicht unter ADFC, Alltag, Radverkehr | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wigald Boning zum Tag des Fahrrads

Urban und mobil
72 Millionen Fahrräder besitzen die Deutschen – vom einfachen Drahtesel übers E-Bike bis hin zum Luxustopmodell. Pro Jahr geben sie für neue Modelle und Zubehör laut Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) bis zu fünf Milliarden Euro aus. Immer mehr schwingen sich inzwischen sogar jeden Tag in den Sattel. Vor allem in den von Autos verstopften Innenstädten ist das Rad halt einfach die schnellere, umweltfreundlichere und gesündere Alternative. Zum “Europäischen Tags des Fahrrades” (am 3. Juni) hat sich Oliver Heinze mit Comedian, TV-Moderator, Buchautor und dem passionierten Radfahrer Wigald Boning unterhalten.

Quelle: Presseportal.de

Mehr Informationen zum Tag des Fahrrads:
http://www.kuriose-feiertage.de/03/06/europaischer-tag-des-fahrrads
und im Kölner Stadtanzeiger

Veröffentlicht unter Alltag, Gesundheit, Radverkehr | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar