Knoten knüpfen im Sauerland: Neue Ausschilderung im Land der tausend Berge

Druckfrisch im März 2015: ADFC-Regionalkarte Sauerland und ADFC-Radausflugsführer Alte Bahntrassen im Sauerland (Foto: M. Isbruch)

Druckfrisch im März 2015: ADFC-Regionalkarte Sauerland und ADFC-Radausflugsführer Alte Bahntrassen im Sauerland (Foto: M. Isbruch)

Rad fahren im Sauerland – schon lange kein Geheimtipp mehr. Fanden vor Jahren noch fast ausschließlich Mountainbike und Rennrad Fahrende den Weg ins Land der tausend Berge, fasziniert die tolle sauerländische Landschaft zunehmend auch Genussradelnde. Im Zuge der Regionale 2013 wird das NRW-Radverkehrsnetz derzeit in der gesamten Region Südwestfalen aufgewertet durch ein Knotenpunktsystem. Schon vor Fertigstellung ist auch entsprechendes Kartenmaterial druckfrisch verfügbar.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Bücher und Karten, Radreisen, Radtouren | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 3 Kommentare

Jeden Tag 70 Verkehrstote in Europa

Nach Aussage der EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc sterben in Europa jeden Tag fast 70 Menschen im Straßenverkehr (siehe: Road safety in the European Union – Trends, statistics and main challenges, March 2015) Die Zahl der Schwerverletzten pro Tag liegt noch deutlich höher. EU-weit ist die Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr im vergangenen Jahr nur leicht zurückgegangen. In Deutschland ging der Trend im Jahr 2014 leider in die gegenteilige Richtung. 3.368 Menschen starben im letzten Jahr auf deutschen Straßen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, waren dies 29 Getötete oder ein Prozent mehr als im Jahr 2013.

Ghost Bike in Berlin

Ghost Bike in Berlin

Das Ziel der EU-Kommission die Zahl der Verkehrstoten in Europa vom Jahr 2010 bis zum Jahr 2020 zu halbieren, ist noch in weiter Ferne. Wie die EU-Kommission mitteilte, starben 2014 in den 28 EU-Ländern 25.700 Menschen bei Unfällen, rund ein Prozent weniger als im Jahr zuvor. Bis zum Jahr 2020 soll die Zahl der Verkehrstoten eigentlich auf 15.750 Personen reduziert werden. Seit dem Jahr 2010 sind die Verkehrsopferzahlen erst um 18 % zurückgegangen. Bei gestorbenen Fußgängern beträgt die Reduktion nur 11 % und bei Radfahrern sogar nur 3 %!

In Deutschland kamen 2014 im Durchschnitt 42 Menschen pro einer Million Einwohner im Straßenverkehr ums Leben, 2013 waren es 41 Menschen. Der EU-Durchschnitt liegt bei 50,5 Todesopfern pro einer Million Menschen. Am gefährlichsten ist der Straßenverkehr laut EU-Statistik in Lettland, dort wurden 106 Todesopfer pro Million Einwohner gezählt. Die wenigsten Toten gibt es in Malta mit 26 bzw. Schweden und Großbritannien mit jeweils 29 Opfern pro Millionen Einwohnern. Die Zahl der Personen, die in Deutschland schwer oder leicht verletzt wurden, erhöhte sich 2014 gegenüber dem Vorjahr um 4,0 % auf etwa 389.000 Menschen.

Die EU-Verkehrskommissarin will nun eine Studie zur Verkehrssicherheit in Auftrag geben. Dabei hatte das Europaparlament schon im Jahr 2011 eine Lösung aufgezeigt: Mit breiter Mehrheit empfahl das Gremium, Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit in Städten einzuführen.

Für mehr Verkehrssicherheit in Europa zu sorgen ist längst überfällig. Vor kurzem wurde ein 10 Punkte Programm für mehr Verkehrssicherheit bei „it started with a fight“ veröffentlicht, welches eine gute Basis für die EU-Kommission und unseren Verkehrsminister Herrn Dobrindt wäre, um endlich tätig zu werden.

Veröffentlicht unter Allgemein, Infrastruktur, Politik, Radverkehr, Recht | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

.nrw-Domains – wir sind dabei!

Der ADFC NRW hat mit adfc.nrw eine kurze Webadresse reserviert. (Bild: nic.nrw)

Der ADFC NRW hat mit adfc.nrw eine kurze Webadresse reserviert. (Bild: nic.nrw)

Am letzten Dienstag ist der Startschuss für die .nrw-Domains im Internet gefallen. Um Punkt 11 Uhr wurde die Registrierung dieser Regionalendung eröffnet. Seitdem können sich Personen, Firmen oder Organisationen aus NRW bei http://nic.nrw eine Internetadresse mit der neuen Endung .nrw reservieren. NRW war das letzte von 5 Bundesländern, die eine eigene Top-Level-Domain besitzen. Als Top-Level-Domain bezeichnet man den Teil der Webadresse, der hinter dem letzten Punkt steht.

Nun ist der Webauftritt des ADFC NRW auch unter der einprägsamen kurzen Adresse http://adfc.nrw zu erreichen; dieser Blog steht auch unter http://blog.adfc.nrw zur Verfügung.

Veröffentlicht unter ADFC, Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

896,17 km: 24-Stunden Weltrekord geknackt

Im Rahmen der Berliner Fahrradschau 2015 hat der Österreicher Christoph Strasser an diesem Wochenende den 24-Stunden Straßenweltrekord auf einem Fahrrad (Triathlonrad) gebrochen. Auf dem Gelände des ehemaligen Berliner Flughafens Tempelhof fuhr er innerhalb von 24 Stunden eine Strecke von 896,17 km.

Damit hat er gleich vier bestehende Rekorde überboten:

  • 24 Stunden Weltrekord für Straßenrennen (für aufrechte Zweiräder)
    Durchschnittsgeschwindigkeit 37,34 km/h, Durchschnittsleistung 250 Watt
    der „alte“ Rekord aus dem Jahr 2014 des Slowenen Jure Robic betrug „nur“ 840 km
  • 24 Stunden Weltrekord für Radrennbahnen
    die bisherige Bestmarke lag bei 890 km
  • 200-Meilen-Ultracycling-Weltrekord von Marko Baloh über 8:17.08 Stunden
  • 12-h-Weltrekord von Marko Baloh mit 285,07 Meilen

Die beiden letzgenannten Rekorde werden nicht gewertet, da diese nicht offiziell angemeldet waren. Insgesamt stieg der Fahrer nur zehn Mal vom Rad: für Pinkelpausen, Jackentausch und einen Radwechsel aufgrund eines Platten.

Weitere Informationen für diese sagenhafte Leistung findet ihr bei Christoph Strasser auf der Internetseite.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | 3 Kommentare

Neue Touren-Portale und Radreiseführer für Emscher- und Seseke-Weg

Für die beiden Radfernwege Emscherweg, rund 100 km von Holzwickede bis Dinslaken, und Seseke-Weg, 19 km von Bönen bis Lünen, hat der Träger Emscher-Genossenschaft/Lippeverband neue Tourenportale freigeschaltet. Unter www.seseke-weg.de und www.emscher-weg.de werden zahlreiche Informationen rund um die beiden Wege in ansprechender Form bereitgestellt.
Für den Emscher-Weg ist im Bielefelder Verlag (BVA) zusätzlich ein neuer ADFC-Radreiseführer „Emscher-Weg“ erscheinen. Autoren sind Leonie Böhmer, Renate Neimeier und Gerhard Neimeier (59 Seiten, ISBN 978-3-87073-702-3, 9,95 Euro). Für den Seseke-Weg soll Entsprechendes folgen.

Emscher-Weg-RRF-Cover

Veröffentlicht unter Bücher und Karten, Infrastruktur, Radtouren | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Rad fahren in NRW: ADFC-Regionalkarten in aktualisierter Neuauflage

Auch im digitalen Zeitalter der GPS-Geräte verlassen sich viele Rad Fahrende noch gerne auf gedruckte Karten. In Zusammenarbeit mit dem ADFC gibt der BVA-Verlag dazu unter anderem die ADFC-Regionalkarten (“blaue Serie”) heraus. Das urbane Zentrum NRWs wurde jetzt neu aufgelegt: Im Februar 2015 sind die aktualisierten Neuauflagen der ADFC-Regionalkarten Ruhrgebiet West (4. Auflage) und Ruhrgebiet Ost (5. Auflage) erschienen, im März folgt darüber hinaus noch die Karte Sauerland (3. Auflage). Damit sind nun alle ADFC-Regionalkarten in NRW in der praktischen wasser- und reißfesten Version erhältlich.

Neu erschienen im BVA-Verlag: ADFC-Regionalkarten Ruhrgebiet Ost und West

Neu erschienen im BVA-Verlag: ADFC-Regionalkarten Ruhrgebiet Ost und West (Foto: M. Isbruch)

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Bücher und Karten, Radtouren | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

ULF – UNser Lastenfahrrad im Kreis Unna

ulf
ULF, das Lastenfahrrad des ADFC Kreisverbandes Unna, ist Gemeingut. Jeder Bürger im Kreis Unna kann es ausleihen und nutzen – und zwar kostenlos.

Im Kreis Unna gibt es derzeit keinen Fahrradhändler, der Lastenräder für Probefahrten bereithält. Potentielle Interessenten können somit nur unter einem hohen Aufwand „erfahren“, ob für sie ein Lastenrad als ein möglicher Autoersatz in Frage kommt. Da in Unna und Umgebung kaum Lastenfahrräder unterwegs sind, ist auch die Nachfrage recht gering, so dass Radhändler keine Veranlassung haben, sich Ausstellungsstücke in ihre Verkaufsräume zu stellen.

Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, hat der ADFC Unna das Lastenrad Cargo L der Firma Bakfiets angeschafft. Der Name Bakfiets leitet sich dabei von der niederländischen Bezeichnung für Kiste („Bak“) ab. Ein Bakfiets ist also ein „Kistenfahrrad“. Es ist ein einspuriges Rad und hat trotz 2,60 m Länge sehr gute Fahreigenschaften. Auch Ungeübte kommen mit diesem Rad schnell zurecht. Die Transportkiste ist mit 63 x 100 cm sehr geräumig und kann 100 kg Zuladung aufnehmen. Ein tiefer Einstieg und eine leicht für alle Nutzer einstellbare Sitzposition ermöglicht die Nutzung durch möglichst viele Interessierte. Ein besonderer Clou ist die Nuvinci-Schaltung. Die Idee geht bis auf das Renaissance-Genie Leonardo da Vinci zurück. Die Schaltung ermöglicht den Radfahrern stets die exakt passende Übersetzung, da sie sich stufenlos regulieren lässt.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter ADFC, Allgemein | Verschlagwortet mit | 7 Kommentare

Testphase Pollerdemontage auf Vennbahn Radweg war erfolgreich

Beim 125 km langen Vennbahn Radweg zwischen Aachen und Troisvierges in Luxemburg wurden an Kreuzungen zahlreiche Poller zur Absperrung des Weges gegenüber dem motorisierten Verkehr aufgestellt. Dies führte dann zu vielen Unfällen, weil Radfahrern die Poller – insbesondere bei Gruppenfahrten – übersehen haben.

Vennbahn-Poller-entfernt

Dies veranlasste den ADFC Aachen im Rahmen einer Online-Umfrage die Unfälle zu dokumentieren und mit den Verantwortlichen die Erforderlichkeit der Poller zu diskutieren. Im Rahmen einer Testphase wurden die Poller dann im Sommer 2014 im Abschnitt Aachen bis Kalterherberg demontiert.

Nach Einschätzung des ADFC Aachen war die Testphase erfolgreich, da seit dem keine Pollerunfälle mehr dokumentiert und keine Befahrungen durch Kraftfahrzeuge gemeldet wurden. Zwischenzeitlich ist uns dies auch von den zuständigen Stellen der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien bestätigt worden. Derzeit werden die Poller auch in den Abschnitten südlich von Kalterherberg demontiert.

Veröffentlicht unter ADFC, Allgemein, Infrastruktur, Radreisen, Radtouren, Radverkehr | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

20.000 Kilometer lockende Ost-Erfahrung

CoverFront-OstErfahrung

Nicola Haardt selbsterfährt Sehnsucht. Das gibt dem Nacherleben auf gut 300 Seiten erwärmenden Rückenwind. Sie erklärt nicht, sie schildert Erfahrenes. Sie versucht sich nicht als Russlandversteherin, sie bringt Weiten und Widersprüche näher.

Bochum, Berlin, Polen, Ostsee, Kaliningrad, Litauen, Lettland, Russland vor allem hinter dem Ural, Sibirien, Baikal, Kasachstan, Kirgisistan, Usbekistan, Russland, Ukraine inklusive Krim, Polen, Brandenburg, Recklinghausen, Bochum… 554 Tage, von März 2005 bis September 2006. Winter, Berge, Sandsturm. Das ist eigentlich zu viel zu erzählen. Sie selbst spürt den vollen Speicher auf den letzten Etappen.

Vorher gelingt es ihr trefflich, uns ihre Wegegefühlslagen mitfühlen zu lassen. Unsicherheiten und Ängste als Alleinreisende vor dem riesigen Ziel. Dann die mit den Kilometern wachsende Selbstsicherheit, die durch freundliche Neugier kräftig gefüttert wird. Unglaublich die Zahl und Art der Einladungen zu Tee und interessanteren Getränken, vielfältigem Essen, Beherbergungen und Kulturerleben. Das Großartigste am Buch ist für mich die Vielschichtigkeit der kleinen Begegnungen und Ereignisse wie der stabile Kochgenuss auf Kuhfladen, selbst den Hundeschaschlikgeschmack teilt sie uns mit.

Diese Spezialität der auch in Zentralasien wohnenden Koreaner ist ein Einblick unter vielen in Begegnungen Nicola Haardts mit unterschiedlichsten nationalen Minderheiten, die mehr oder minder vorurteilsvoll oder respektvoll in den meist einsamen Weiten der ehemaligen Sowjetunion ihre Schicksale meistern. Unterwegs trifft sie viele seltsame „Unternehmer“. Ein Arzt ist stolz auf Selbstständigkeit als LKW-Fahrer. Viele versuchen den Handel mit irgendwas.

Die alleinreisende Radlerin erlebt kaum Übergriffe, bekommt aber allerhand männliche Bewunderung und diverse Angebote, zum Beispiel als Drittfrau in Usbekistan ihren Lebensweg fortzusetzen. Meist ist die Neugierde aber gegenseitig bestaunend. So bewundern viele Gastgeber Wanjuscha – Nicola Haardt hat ihr Rad am Baikal mit dem Kosenamen von Iwan-Wanja benannt.

Die Fernostradlerin schläft in der Regel in freier Landschaft im eigenen Zelt. Aber sicherlich fünfzigmal wird sie spontan herzlich eingeladen. In Jurte, Einraumfamilienwohnung bis hin zur frei überlassenen Großraumwohnung nächtigt die Radlerin regionaltypisch mit Familienanschluss, meist mit Über-Vollverpflegung und oft mit gemeinschaftlicher Banjanutzung (saunaähnliche Schwitzhütte). Neugierig macht sie auf gastfreundliche Gastgeber des „Hospitalityclubs“, die Schlafgelegenheiten und Ortskenntnis international anbieten.

Das Fehlen von politischen Einschätzungen ist eher angenehm. Bei den Schilderungen der Vorkriegsquerung Krim-Ukraine überkommt den Leser Traurigkeit. Die Erlebnisse der „Staatsautorität“ bei Meldegängen und Grenzübertritten sind erwartbar, auch angesichts des recht staatsarmen Alltags in den fernen Weiten. Überraschender ist bei der Lektüre, wie viel vorsowjetische Wurzeln wieder bunt austreiben.

Die Buntheitserfahrungen von Nicola Haardt bewegen Herz und Hirn von RadlerInnen. Aber Obacht: Aufbruchstimmung und Fernweh haben Risiken und Nebenwirkungen. Der Baikal ist weit! Doch enthalten die „Osterfahrungen“ vielleicht auch Haltungstipps für Entdeckungsreisen in die Tiefen der nahen….

Hermann Strahl, ADFC Unna

Er beradelte vor Jahren eine Woche Russisch-Ostpreußen. In vorgebuchten Quartieren, ohne Russisch-Kenntnisse und als Paar fühlte er sich dort sehr fremd.

Nicola Haardt „Ost-Erfahrung“, 2015, traveldiary.de Reiseliteratur-Verlag, Hamburg, 312 Seiten, ISBN 978-3-944365-64-0, 16,80€

 

Veröffentlicht unter ADFC, Allgemein, Bücher und Karten | 2 Kommentare

Es sind ja nur ein paar Minuten

Als es mir in einem Post vor ein paar Wochen um manche ADFC-Kritiker ging, entwickelte sich daraus auch eine kleine Diskussion mit Heinrich Strößenreuther. Während ich mit ihm ja einer Meinung bin, dass Verkehrsverstöße in Deutschland zu Schnäppchenpreisen zu bekommen sind, bin ich doch nicht ganz so davon überzeugt, dass eine schnell gestrickte Kampagne der Sache gut tun. Aber da kann man sicherlich unterschiedlicher Ansichten sein. Die begleitenden Aktionen finde ich durchaus gelungen. Nun gibt es wieder Videomaterial:

Weiterlesen

Veröffentlicht unter ADFC, Allgemein, Alltag, Infrastruktur, Politik, Radverkehr | Verschlagwortet mit , , , | 9 Kommentare