Grüner Pfeil für Radler*innen in Düsseldorf

Der ADFC Düsseldorf begrüßt den Beschluss des Ordnungs- und Verkehrsausschusses, die Verwaltung mit der Prüfung eines Pilotversuches “Rechtsabbiegepfeil für Fahrradfahrende” zu beauftragen.

“Ein guter Vorstoß und wichtiger Baustein, um den Radverkehr in Düsseldorf flüssiger, sicherer und damit attraktiver zu machen”, so Lerke Tyra, stv. Vorsitzende. “Natürlich unterstützen wir die Stadt gerne bei der Auswahl geeigneter Kreuzungen. Was in Basel schon seit Jahren richtig gut klappt, sollte auch in unserer Stadt funktionieren!

Weitere Infos:

 

Veröffentlicht unter ADFC, Infrastruktur, Politik, Radverkehr, Recht | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Umgestaltung der Neusser Straße in Köln

Neusser Straße/Höhe Niehler Kirchweg

Neusser Straße/Höhe Niehler Kirchweg

Die Neusser Straße soll zwischen Kempener Straße bis zum Niehler Kirchweg nach Aussagen der Kölner Stadtverwaltung attraktiver gestaltet und die Verkehrssicherheit verbessert werden. Wir haben uns die Planungen einmal kritisch angesehen.

Für den Radverkehr sollen hier “Schutzstreifen” von nur 1,5 Metern Breite markiert werden. Zwischen dem “Schutzstreifen” und den Längsparkplätzen befindet sich ein Sicherheitstrennstreifen von lediglich 0,5 Metern. Das ist soweit alles nicht gut, aber gerade noch rechtskonform.

Da die Parkplätze jedoch in der Breite maximal auf schmale Fahrzeuge aus denn 80er Jahren ausgelegt sind, ist zu erwarten, dass der Sicherheitstrennstreifen wie in allen anderen Straßen mit derartigen Markierungen komplett von den parkenden Autos mitbenutzt werden wird. Dies wird vom Kölner Ordnungsamt durchgehend akzeptiert, denn man komme ja noch dran vorbei. Damit wird sich der Radverkehr komplett in der gefährlichen Dooring-Zone bewegen. Außerdem ragen die Gullideckel der Straßenentwässerung in den Schutzstreifen herein.

Dies ist alles andere als eine zeitgemäße Gestaltung, sondern eine vorsätzliche Gefährdung von Radfahrenden. Der sogenannte “Schutzstreifen” markiert nach den Planungen für die Neusser Straße genau den Bereich, in dem Radler eben nicht fahren sollten, weil sie sich dort selbst gefährden. Hält ein Radfahrer den von der Rechtsprechung empfohlenen Abstand zu parkenden Fahrzeugen ein, wird er sich immer außerhalb des schmalen “Schutzstreifens” befinden. Am Platz kann die geplante Situation nicht liegen, denn es werden für den Kraftfahrzeugverkehr vier Spuren, zwei Fahrstreifen und zwei Parkstreifen, angelegt.

Zwischen dem 8. und 18. Mai kann man sich die Planungen zu den Öffnungszeiten im Bezirksrathaus Nippes ansehen. Am 18. Mai findet von 17 bis 19 Uhr eine Informationsveranstaltung des Amt für Straßen und Verkehrstechnik statt. Wir empfehlen Anwohnern und Nutzern der Neusser Straße dringend, ihre Meinung gegenüber den Mitgliedern der Bezirksvertretung und der Verwaltung zu äußern.

Grafik und Foto: Stadt Köln

Veröffentlicht unter Infrastruktur, Politik | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Es war einmal ein Radverkehrskonzept für Köln?

Radverkehrskonzept Köln-Innenstadt Radverkehrsnetzplan Stand 02/2015Die Älteren unter uns erinnern sich vielleicht noch an das Radverkehrskonzept Innenstadt (RVKI). Ende 2013 wurden externe Ingenieurbüros mit dessen Erstellung beauftragt, in den Jahren 2014 und 2015 beteiligten sich Politik, Verwaltung, Interessenverbände und Bürger intensiv an der Erstellung. Das Konzept wurde beschlossen, die notwendigen Stellen im Amt 66 wurden geschaffen und teilweise bereits besetzt.

Doch was sehen wir in der Praxis vom Radverkehrskonzept bislang? Konkrete, umsetzungsfertige Detailpläne liegen nicht vor, geschweige denn sind Maßnahmen aus dem Konzept bereits realisiert. Seit Ende 2015 wurde die Öffentlichkeit nicht mehr über den weiteren Fortschritt informiert, obwohl die regelmäßige Bürgerinformation vereinbart war. Stattdessen gibt es viele fragwürdige Maßnahmen in der Innenstadt und im weiteren Stadtgebiet.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Infrastruktur, Politik, Radverkehr | Verschlagwortet mit , , , , , , | 3 Kommentare

Mit dem Rad zur Arbeit in Köln

Ein Gastbeitrag von unserem Mitglied Andreas Mika

Wer sich nach vielen Jahren Radabstinenz in Köln anschickt, regelmäßig mit dem Rad zur Arbeit und zu Terminen in der Innenstadt zu fahren, erlebt sein blaues Wunder.

Als Jugendlicher bin ich viele Jahre mit dem Rad zur Schule gefahren. Das waren nur zwei Kilometer über Feldwege, zwei kleinere Straßen mussten gequert werden. Allerdings fuhr ich bei fast jedem Wetter.

Heute wohne ich in Zollstock und arbeite in Porz-Eil. Die ÖPNV-Verbindung ist schlecht – man fährt erst in die Innenstadt, von dort in den rechtsrheinischen Süden. Dauert im besten Fall über eine Stunde, bei zweimaligem Umsteigen. Für knappe 10 km Luftlinie….

Mit dem Auto – und ich fahre zugegebenermaßen gerne Auto – sieht es etwas besser aus. Über Bonner Straße und A4-A559 ist man in 20 Minuten am Arbeitsplatz. Wenn nur die Staus nicht wären. Statt 20 Minuten dauert es morgens oft auch 30 bis 40 Minuten (wenn man früh losfährt). Zum Feierabend hin ist aber so gut wie immer Stau auf der Rodenkirchener Brücke, so dass ich dann gerne auch 45 bis 60 Minuten unterwegs bin.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter ADFC, Infrastruktur, Radverkehr | Verschlagwortet mit , , , | 4 Kommentare

Einwendung zum Planfeststellungsverfahren für die Aufhebung des Bahnübergangs Luxemburger Str.(B265) / Militärringstraße (L34) in Köln

Eine Zeitreise in die vergangene Verkehrsplanung

Willkommen zurück, wir befinden uns nun in den 60er Jahren. So leider die neu vorgelegten Pläne für den Umbau der Kreuzung Luxemburger Straße / Militärringstraße, ihr Grundgedanke den motorisierten Verkehr leistungsfähiger machen. Leider wird es für uns Radfahrende dort nicht besser werden. Die vorgelegte Planung von Straßen NRW hat einige Verschlechterungen parat. Dazu werden mehrere freilaufenden Rechtsabbieger geplant die insbesondere für Radfahrende und Fußgänger ein hohes Gefährdungspotential aufzeigen auch wird eine Art Zick-Zack-Route mit viel zu klein dimensionierten Verkehrsinseln mit Bettelampeln vorgelegt.

Es gibt die Möglichkeit dieser Planung zu widersprechen die Frist dazu endet am 17.03.2017. Zusätzlich zu unserem Einspruch hier, sind aber auch alle Bürger sind gefragt. Für jeden der keine Zeit hat einen Text zu formulieren haben wir eine Vorlage beigefügt. Diese könnt ihr ausdrucken und unterschrieben per Post an die Bezirksregierung schicken.

Planungsskizze von Straßen.NRW für die Kreuzung Luxenburger Straße / Militärring

Autogerechte Planung durch Straßen.NRW


Weiterlesen

Veröffentlicht unter Infrastruktur, Politik, Radverkehr | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Video-Beitrag über den Ruhrtal-Radweg

Nachdem ich nun schon einige Jahre aktiv im Radfahren bin, kam mir beim Anschauen meiner bisherigen Fototouren die Idee, einige dieser Bilder zu einem kleinen Video zusammenzuschneiden. Den Anfang macht dabei der Ruhrtal-Radweg. Auch, wenn ich diesen schon in beiden Richtungen befahren habe, beschreibt dieses Video die Fahrt von Winterberg flußabwärts bis nach Duisburg. Entstanden sind alle Aufnahmen zwischen 2012 und 2016 und auch zu verschiedenen Jahreszeiten. So ist es nicht verwunderlich, dass auf dem einen Fotos grauer Himmel ist, während in der folgenden Sequenz schon wieder die Sonne vom blauen Himmel scheint.

Ich bin nicht gerade der Freak im Erstellen solcher Filme, aber die Übung macht bekanntlich den Meister. Auch das nachträgliche Vertonen habe ich hier das erste Mal angewandt. Ich hoffe dennoch, dass Euch kleiner Film gefällt.

Der Ruhrtal-Radweg.

Hier nun der Link zu meinem Video:

https://www.youtube.com/watch?v=BW5XYClwArk&t=812s

Über Kommentare und Kritiken würde ich mich sehr freuen.

Veröffentlicht unter ADFC, Infrastruktur, Radreisen, Radtouren, Radverkehr | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Protected bike lanes? Complete Streets!

Complete Street auf Deutsch: Provinzialstraße, Dortmund.

Auf dem AGFS Kongress in Essen am 16.2.2017 hat Chefplaner David Smith aus Chicago in einem Vortrag mit vielen Bildern erklärt, was es mit den sagenhaften “Protected Bike Lanes” auf sich hat.

Im Grunde sind “Protected bike lanes” ganz normale Radfahrstreifen mit ein paar Plastikpömpeln. Das ist keine Sensation. Die Sensation steckt woanders.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | 21 Kommentare

WDR: Dicke Luft in NRW-Stadten? Autos raus – aber sofort!

In einem 15 minütigem Beitrag berichtete der WDR in seinem Verbrauchermagazin MARKT unter dem Titel “Dicke Luft in NRW-Städten? Autos raus – aber sofort!” über den täglichen Verkehrskollaps in unseren Innenstädten.

Lerke Tyra, stellv. Vorsitzende des ADFC Düsseldorf stellt die Ideen und Forderungen des ADFC Düsseldorf vor.

Veröffentlicht unter ADFC, Allgemein, Politik, Radverkehr | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Beleuchtungsgadgets bei Vo kanne

Beleuchtungsgadgets                         

Das ZDF testete in der Sendung Volle Kanne Beleuchtungsgadgets auf ihre Funktion. Fachlich betreut wurde die Redaktion vom ADFC Technikexperten Stephan Behrendt. Getestet wurden die Felgenleuchten Revolights, die Satteltasche Aero Wedge iGlow von Topeak, die reflektierende Sprühfarbe Volvo Life Paint und die Winterhandschuhe Urban Allweather mit LED-Beleuchtung von Chiba.

Die Felgenleuchten Revolights für 229 Euro werden dauerhaft in die Felge montiert. Die exakte Montage des Ringes in Höhe der Felge ist zeitintensiv und erfordert Fingerspitzengefühl, der Ring muss so positioniert werden, dass die LEDs auch seitlich am Reifen vorbeistrahlen. Bei breiten Reifen ist das kaum zu erreichen. Außerdem besteht die Gefahr von Beschädigungen der Leuchtringe im Fahrradständer. Der Fahrer soll mit den Revolights nicht nur besser sichtbar sein, auch sein Weg soll besser ausgeleuchtet werden. Seitlich sind die Revolights extrem auffällig, vor dem Rad wird etwa der erste Meter halbwegs ausgeleuchtet; Hindernisse vor dem Rad werden kaum erkannt. Die Revolights sind für den Straßenverkehr nicht zulassungsfähig. Die laut Hersteller avisierte TÜV-Prüfung ist uninteressant, eine Zulassung muss beim Kraftfahrtbundesamt beantragt werden.

Auf der Rückseite der kleinen Satteltasche Aero Wedge iGlow von Topeak für 26,90 Euro leuchten auf Knopfdruck LEDs auf. Nachdem die mitgelieferten Knopfzellen gegen frische ausgetauscht waren, funktionierten die LEDs. Selbst im Stockdunkeln war das Licht allerdings maximal 20m weit erkennbar.

Die silberne Sprühfarbe Volvo / Albedo Life Paint für 29,99 Euro soll die Sichtbarkeit von Kleidung und Gegenständen durch Reflektion verbessern. Das Aufsprühen ist problemlos, die Reflektion ist auch auf großer Entfernung hervorragend. Der Farbauftrag ist aber nicht dauerhaft, durch leichtes Reiben geht der Auftrag wieder ab, leichte Rückstände bleiben aber sichtbar. https://www.amazon.de/Reflektierendes-Spray-INVISIBLE-BRIGHT-verschwindet/dp/B00VA1MOAC

Beim Winterhandschuh Urban Allweather mit LED-Beleuchtung von Chiba für 80 Euro werden durch Druck des Daumens auf den Zeigefinger LEDs auf dem Zeigefinger eingeschaltet. Mit ausgestrecktem Arm wird so auch bei Dunkelheit der Abbiegevorgang des Radfahrers angezeigt. Die Idee ist gut, die Handschuhe tragen sich angenehm und sind schön warm; die Aktivierung mit Fingerdruck funktionierte allerdings sehr unzuverlässig. Es scheint sich um ein Auslaufmodell zu handeln.

Veröffentlicht unter Alltag, Technik | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Gastbeitrag Volksentscheid Fahrrad

Aus meiner persönlichen Sicht ist die Kampagne zum „Volksentscheid Fahrrad“ in Berlin die erfolgreichste zur Förderung des Radverkehrs in Deutschland seit langer Zeit. Ich halte den “Volksentscheid Fahrrad” auch aus Sicht des ADFC für absolut unterstützungswürdig. Daher folge ich dem Aufruf von der Seite www.itstartedwithafight.de und veröffentliche hier den Gastbeitrag der Kampagne “Volksentscheid Fahrrad”. Weiterlesen

Veröffentlicht unter ADFC, Allgemein, Alltag, Infrastruktur, Politik, Radverkehr, Recht | Verschlagwortet mit , , | 7 Kommentare