Radler als “kritische Masse”

Radler erreichen eine “kritische Masse”, wenn sich mindestens 16 Radler zu einer “spontanen” Tour durch die Stadt (scheinbar “zufällig”) treffen. In diesem Falle werden Sie wie ein “Monstertruck” nach StVO behandelt. Es kann also beispielsweise eine Ampel auch bei Rotlicht überquert werden bis der letzte Radler der Gruppe eine Kreuzung passiert hat. Hat man eine solche Truppe zusammen, so kann der Verkehr durchaus zeitweise blockiert werden und damit natürlich für bestimmte Anliegen auch Aufmerksamkeit erzielt werden. Solche Aktionen wurden bereits in vielen Städten durchgeführt (in Deutschland u. a. in Düsseldorf, Köln, Hamburg, Berlin…).

In Krefeld wurde eine solche Aktion am 13.04.13 erstmalig durchgeführt. Es kamen immerhin 40 bis 45 Radler. Die Aktion dauerte ungefähr eine Stunde. Es wurde auch ein Kreisverkehr etwas länger “umkreist”. Initiiert wurde diese Aktion in Krefeld von einem überparteilichen Arbeitskreis der Grünen. Unterstützt natürlich vom ADFC, ging es doch um Forderungen wie mehr Platz für Radler auf der Straße, mehr Sicherheit, weitere Öffnung der Einbahnstraßen, Instandsetzung von Radwegen und nicht zuletzt Tempo 30 in der Innenstadt.  Die Zeitungen haben unterschiedlich ausführlich berichtet….

Einmal im Monat ist so eine Aktion (am besten immer an einem bestimmten Wochentag zu einer bestimmten Uhrzeit an einem bestimmten Treffpunkt) wiederholbar.  Diese Aktionen sind nicht so organisationsaufwändig, da vieles über Internet und Smartphones laufen kann. Angemeldet und genehmigt werden müssen solche Aktionen ebenfalls nicht. Und man braucht eben nicht jedes Mal so viele Leute….

Wir müssen meiner Meinung nach mehr Aktivität u. Aktion (auch im ADFC) zeigen. Die Hauptprobleme der Benachteiligung des Fahrradverkehrs mit immer noch zu vielen Verletzten u. Toten, Beeinträchtigung der Lebensqualität in den Städten (Luftverschmutzung und Lärm) bestehen nach wie vor, auch wenn es ein paar Fortschritte vor allem auf kommunaler Ebene geben mag. Nutzen wir auch die näherrückenden Bundestagswahlen und nächstes Jahr (in NRW) Kommunalwahlen um mehr Druck zu erzeugen.

 

Über Reinhard Hilge

Mitarbeiter beim ADFC Krefeld/Viersen seit 2006 Beisitzer im Vorstand, Tourenführer (Fahrradverrückter).
Dieser Beitrag wurde unter ADFC, Allgemein, Radverkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Radler als “kritische Masse”

  1. Walter sagt:

    In meiner Stadt ist es doch ehrer fraglich, ob überhaupt genügend Leute zusammen kommen.
    Meine Stadt hat 16 Stadtteile, welche nicht zusammen liegen. Zwischen den Stadtteilen gibt es Freiflächen, deshalb kann so etwas hier garnicht stattfinden. Scha(n)de! Die Idee ist sicher gut und hat in anderen großen Städten schon erfolg gezeigt. Doch an der Verkehrsführung für Radfahrer hat sich wenig geändert. Siehe Köln!

  2. Logan A. Davidson sagt:

    Weitere solcher “ Info-Veranstaltungen ” gibt es noch die ganze Woche über (12.6. 10-14 Uhr, Heumarkt – 13.6. 10-14 Uhr, Mülheim, Wiener Platz – 14.6. 8:55-10:55 Uhr, Parkplatz der Firma INEOS in Köln, Stürzelberger Weg, Köln-Worringen – 15.6. Autohof Eifeltor “Truckers Paradise”, bei “Cologne Truck Wash” am Eifeltor und in Köln-Porz sowie auf dem Kölner Großmarkt (dort werden Aufkleber verteilt)). Vielleicht taucht ja dort der ein oder andere Radfahrer auf und stellt unbedarft ein paar unbequeme Fragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.