Pedelec-Test: Die meisten fallen durch.

Stiftung Warentest und ADAC haben soeben die Ergebnisse ihres neuesten Pedelec-Tests veröffentlicht.
Getestet wurden 16 Komfort-Pedelecs mit tiefem Durchstieg. Diese Rahmenform gilt als besonders anfällig für Rahmenbrüche und instabiles Fahrverhalten.
Zwei getestete Modelle waren wegen Rahmenbruch mangelhaft. Drei weitere wegen Lenkerbrüchen. Rahmen- und Lenkerbruch wurden an jeweils zwei Testexemplaren unabhängig voneinander festgestellt.
Weitere drei Modelle waren ungenügender Bremsen mangelhaft. Mechanische Bremsen sind für Pedelecs nicht ausreichend. Hydraulische Felgenbremsen sind die Mindestausstattung.
Vier Modelle wirkten wegen mangelhafter Abschirmung als Störsender und wurden deshalb abgewertet.
Nur fünf von sechzehn Modellen erhielten ein “gut” (2 mal) oder “befriedigend”.
Die Preisspanne der getesten Räder reichte von 700 € bis 2.690 €.
Das billigste Modell fiel wegen schlechter Bremsen durch, das teuerste wegen Rahmenbruch!

Mehr zum Test hier:
http://www.motorvision.de/adac/pedelec-test-2013-16-elektro-fahrradern-fallen-adac-271478.html (mit Ergebnis-Tabelle)
http://www.test.de/Elektrofahrraeder-Das-Risiko-faehrt-beim-E-Bike-mit-4542780-0/
http://www.spiegel.de/reise/aktuell/pedelecs-schlechte-noten-von-stiftung-warentest-und-adac-a-902387.html

avatar

Über Klaus Kuliga

Seit 33 Jahren Arbeit an demselben Projekt: Aus Bochum eine fahrradfreundliche Stadt machen. Eine fahrradfreundliche Stadt ist eine Einladung zum Rad fahren. Immer, überall, für jeden.
Dieser Beitrag wurde unter Radverkehr, Technik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.