Nicht einschlafen!

Auch wenn es scheinbar dazu einlädt, bin ich noch nicht beim Fahren eingeschlafen. Foto: www.hp-velotechnik.com |pd-f

Auch wenn es scheinbar dazu einlädt, bin ich noch nicht beim Liegeradfahren eingeschlafen wie dieser Mann.
Foto: www.hp-velotechnik.com | pd-f

Die Zahlen sind alarmierend: rund 1/5 aller Unfälle sollen auf schlafende Fahrer zurückzuführen sein, berichtete kürzlich die BASt, die Bundesanstalt für Straßenwesen, in einer Studie. In der Presse folgten in den letzten Tagen anschließend immer die üblichen Tipps für Autofahrer wie ausreichend Pausen an der frischen Luft machen, Bewegung usw. Dass das vermutlich hilft, beweisen ja auch die Radfahrer: Sie bewegen sich schließlich an der frischen Luft und schlafen deshalb selten beim Fahren ein.

Vermeintlich originelle Zeitgenossen rufen Liegeradfahrern indes häufig die Mahnung zu: “Nicht einschlafen!” Ich kann den Spruch nicht mehr hören, denn mir ist das noch nie beim Fahren passiert. Vor einigen Jahren, als ich mit einem Liegerad auf Tour war, ging meiner aufrecht fahrenden Begleiterin dieser oft gehörte Spruch nach kurzer Zeit so sehr auf den Senkel, dass sie kurzerhand zurückrief: “Ich bekomme den morgens immer so schwer aus dem Bett!”

avatar

Über Jan Bartels

Als Alltagsradler bin ich fast täglich mit dem Rad zur Arbeit unterwegs und genieße es als Ausgleich zum Bürojob. Im ADFC kümmere ich mich um vor allem um den Internetauftritt des Landesverbands. Im Kreisverband bin ich verkehrspolitisch rund um den heimischen Kirchturm aktiv und liefere regelmäßig Artikel für die "Rad am Niederrhein", unserer Mitgliederzeitung (http://www.rad-nr.de).
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Gesundheit, Radverkehr abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.