Dietmar Kettler: Recht für Radfahrer

Buchcover

Dietmar Kettler: „Recht für Radfahrer – Ein Rechtsberater“, Rhombos-Verlag, November 2013, 3. Auflage 2013, 19,80 Euro, ISBN: 978-3-944101-07-1
(Bild: Rhombos-Verlag)

Weil es seit der Vorauflage zahlreiche Rechts­änderung gab, hat Dietmar Kettler nun sein Buch „Recht für Radfahrer – Ein Rechtsberater“ in einer aktualisierten und erweiterten dritten Auflage herausgegeben. Auf 271 Seiten kann man sich systematisch in die Rechtslage einlesen oder sich über ein umfangreiches Stichwortverzeichnis die Rechtslage zu einer Frage erschließen. Bei der Darstellung der Rechtslage orientiert Kettler sich in der ersten Hälfte des Buches an den Paragraphen der StVO, im zwei­ten Teil gliedert er die weitere relevante Rechts­materie nach verschiedenen Themenbereichen (z. B. Zivilrecht für Radfahrer).

Für alle juristischen Laien erklärt er am Anfang des Buches verständlich, wie Recht in Deutschland funktioniert, damit man den Rest des Gesagten einordnen und anwenden kann, der sehr verständlich geschrieben ist. Die Sprache und Darstellung ist sachlich und immer wieder lässt Kettler erkennen, dass die Materie nicht nur aus Gerichtssälen und Anwaltskanzleien kennt.

Das Buch ist sicherlich nicht für Volljuristen gedacht, verzichtet aber nicht auf Angabe von Paragraphen und Urteilen, so dass man leicht tiefer in die Materie einsteigen kann bei Bedarf. Trotz kompakter Darstellung zeigt er immer auf, welche Aspekte eine Rolle spielen und welche Probleme es gibt. In den wenigen Tagen, in denen ich das Buch schon habe, hat es mir so schon mehrfach erfolgreich als Nachschlagewerk gedient.

Diese Rezension ist ein Vorabauszug aus der Ausgabe 1/2014 der Zeitschrift Mobilogisch, die im Februar erscheinen wird. Das Heft kann für 5 Euro im Online-Shop erworben werden. Ältere Probehefte gibt es gratis.

 

Einzig der baurechtliche Teil kommt zu kurz mit einem kleinen Unterkapitel. Optimal wäre ein eigener dritter Abschnitt, der Schneisen durch das baurechtliche Dickicht schlagen würde, da die wenigsten Aktiven in dem Bereich sich alle einschlägigen Rechts- und Regelungsquellen leisten geschweige denn alle relevanten Urteile kennen können. Damit hätte man nicht nur eine solide Quelle für Post ans Tiefbau-, sondern auch für Post ans Planungsamt. Zumindest eine kurze erläuternde Übersicht über relevante baurechtliche Richtlinien wie der ERA 2010 wäre wünschenswert. Außerdem wären sicherlich hin- und wieder Abbildungen hilfreich für das Verständnis, insbesondere ein Anhang mit allen relevanten Verkehrszeichen vermisse ich. Für einen Teil der Leserschaft wäre auch ein Paragraphen-, Verkehrszeichen-Nr. und Urteilsregister hilfreich.

Ideal wäre, wenn es bald auch noch um einen Fußgängerrechtsberater ergänzt werden würde. Für jede Radfahrerin, die sich für ihre Rechte (und Pflichten) interessiert und für jeden Radfahrer, der sich für die Verbesserung der Situation der Radfahrenden einsetzt, empfiehlt sich das Buch als Pflichtlektüre.

avatar

Über Norbert Paul

Norbert Paul ist seit Jahren ehrenamtlich journalistisch und verkehrspolitisch aktiv. Neben dem Engagement im ADFC war er auch schon über 10 Jahre Mitglied im Bundesvorstand von FUSS e.V. Fachverband Fußverkehr Deutschland. Von Dezember 2012 bis August 2013 war er Geschäftsführer des ADFC Dortmund, schilderte aber auch in dieser Zeit wie alle anderen Blogger hier in seiner Freizeit seine persönliche Sicht der Dinge. Er ist Redaktionsmitglied von Mobilogisch.
Dieser Beitrag wurde unter Bücher und Karten, Radverkehr abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.