Blogrundschau 11: Neutral über Unfälle mit Radfahrern berichten

Der Blogger von PresseRad hat mit der Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis gemailt wegen einer Pressemitteilung über einen verletzten Radfahrer. Dabei finde ich die Antwort der Polizei interessant:

Sobald jemand – auch nur zur Beobachtung – für einen Tag ins Krankenhaus eingeliefert wurde, gilt er für die polizeiliche Statistik als schwerverletzt. Also Begriffe wie “rammen” und “katapultieren” würden diesem Sachverhalt [in diesem Fall] nicht gerecht. Der Hinweis auf die Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen die Pkw-Fahrerin ist völlig korrekt und entspricht auch den Tatsachen. Den werde ich nach ihrem Hinweis auch wieder vermehrt in unsere Pressemitteilungen mit aufnehmen.

Wenn das mit der Körperverletzung jedes Mal erwähnt wird, wird ganz sicher bei dem einen oder andere Autofahrer mit der Zeit ein Umdenken einsetzen und so würde ein kleiner Satz viel für die Verkehrssicherheit tun.

Ganz ehrlich resümiert der Blogger, nachdem die Antwort der Polizei seine Interpretation ein wenig abgeschwächt hatte:

Man sieht: die Wahrheit liegt wie so oft in der Mitte, auch wenn mich das jetzt ein wenig ärgert.

(via Albert Hölzle)

avatar

Über Norbert Paul

Norbert Paul ist seit Jahren ehrenamtlich journalistisch und verkehrspolitisch aktiv. Neben dem Engagement im ADFC war er auch schon über 10 Jahre Mitglied im Bundesvorstand von FUSS e.V. Fachverband Fußverkehr Deutschland. Von Dezember 2012 bis August 2013 war er Geschäftsführer des ADFC Dortmund, schilderte aber auch in dieser Zeit wie alle anderen Blogger hier in seiner Freizeit seine persönliche Sicht der Dinge. Er ist Redaktionsmitglied von Mobilogisch.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Radverkehr abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Blogrundschau 11: Neutral über Unfälle mit Radfahrern berichten

  1. avatar Pedelecer sagt:

    Hat der gleiche Blogger aber schon mal drüber gebloggt:http://presserad.wordpress.com/2014/01/02/wie-man-eine-radfahrerunfreundliche-pressemitteilung-formuliert-1/
    Besonders in Köln werden Radfahrer vor verurteilt. Man könnte aber auch das als sehr schlechtes Beispiel anführen: http://www.radfahren-in-koeln.de/2013/08/07/einfach-umgenietet/ von Marco Laufenberg. Da kann man sich fragen: Ist der Autofahrer ohne Schuld? Gezielt werden Radfahrer mit Worten verurteilt. Deutschland=Autoland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.