Schilderrätsel 11: Polizei Dortmund und der Mitarbeiterparkplatz, auf den Mitarbeiter nicht einfahren dürfen

VZ 250

VZ 250

Nach Anlage 2 der StVO regelt VZ 250 (s. rechts):

Verbot für Fahrzeuge aller Art

Immer wieder sieht man das Schild auch an einer Parkplatzeinfahrt mit einem einschränkenden Hinweis, wie

Mieter frei

auf einem Zusatzschild. In einem vollständigen Satz lauter das dann etwa:

Die Durchfahrt ist für alle Fahrzeuge verboten. Mieter sind von dem Verbot ausgenommen.

Neben dieser Möglichkeit für bestimmte Gruppen, Situationen oder Zeiten Ausnahmen festzulegen, kann man auch festlegen, dass bestimmte durch Verkehrszeichen getroffene Verkehrsregelungen nur zu bestimmten Zeiten (oder nur für bestimmte Gruppen oder Situationen) gelten. Das trifft man z. B. häufig in Zusammenhang mit Parkverboten an. In Zusammenhang mit VZ 250 wären Beschränkungen wie “Gilt nur für Fahrzeuge über 3,5t” denkbar. (Statt des Zusatzschildes wäre aber sicherlich <VZ 262: Verbot für Fahrzeuge über angegebene tatsächliche Masse> eine besser Wahl)

Eine ganz spezielle Idee hat hingegen die Polizei Dortmund gehabt:

Einfahrt in das Polizeigelände in Dortmund (Foto: Norbert Paul)

Einfahrt in das Polizeigelände in Dortmund (Foto: Norbert Paul)

Wenn man das nun – wie oben – nach allgemeiner Lesart von Verkehrszeichen in Deutschland betrachtet, regelt dort <VZ 250: Verbot für Fahrzeuge aller Art> mit dem Zusatzschild <Nur für Bedienstete der Polizei>:

Die Einfahrt ist Fahrzeugen aller Art verboten. Diese Regelung gilt nur für Bedienstete der Polizei.

Dort steht nicht <Bedienstete der Polizei frei>, was dann vermutlich die Regelung darstellen würde, die gewollt war.

Ich muss zugeben, dass mir die Absurdität auch erst heute aufgefallen ist, aber dass sie den fachkundigen Mitarbeitern der Polizeibehörde nicht aufgefallen ist, die täglich auf ihren Parkplatz fahren, ist doch verwunderlich.

Ergänzung 2.5.2014 22:45

Es gibt ein Update.

Corrigendum 2.5.2014 22:45

Das Satzfragment “Aber als Bürger gehe ich ein hohes Risiko ein, wenn ich meinem Handeln Spekulationen darüber, was sich die Behörde gedacht haben könnte,” wurde aus dem vorletzten Absatz gelöscht, da es keinerlei Bedeutung hat.

avatar

Über Norbert Paul

Norbert Paul ist seit Jahren ehrenamtlich journalistisch und verkehrspolitisch aktiv. Neben dem Engagement im ADFC war er auch schon über 10 Jahre Mitglied im Bundesvorstand von FUSS e.V. Fachverband Fußverkehr Deutschland. Von Dezember 2012 bis August 2013 war er Geschäftsführer des ADFC Dortmund, schilderte aber auch in dieser Zeit wie alle anderen Blogger hier in seiner Freizeit seine persönliche Sicht der Dinge. Er ist Redaktionsmitglied von Mobilogisch.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Alltag, Recht abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Schilderrätsel 11: Polizei Dortmund und der Mitarbeiterparkplatz, auf den Mitarbeiter nicht einfahren dürfen

  1. avatar Pedelecer sagt:

    Je länger man mit etwas arbeitet, in oder an der gleichen stelle ist, desto “betriebsblinder” wird man. Zeigt dieses Bild ganz deutlich. Hat zur in letzter Konsequenz zu bedeuten: Alle Polizisten und alle Bediensteten der Verkehrsbehörde müssen versetzt werden, da sie den Anforderungen nicht mehr entsprechen!

  2. Pingback: Update zu “Schilderrätsel 11: Polizei Dortmund und der Mitarbeiterparkplatz, auf den Mitarbeiter nicht einfahren dürfen” | ADFC Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.