Dänische Ministerin will härtere Sanktionen für alkoholisierte Autofahrten

Nachdem in der Schweiz Rasen kein Kavaliersdelikt mehr ist, wird nun die betrunkene Autofahrt in Dänemark ebenfalls vom Kavaliersdelikt zur Straftat, wie Heise.de heute berichtet. Wer mit 2 Promille oder mehr am Steuer erwischt wird, muss ab 1 Juli mit der Versteigerung des Autos rechnen. Damit kann man sicherlich mehr zu Verkehrssicherheit beitragen als mit Helmkampangnen etc.

avatar

Über Norbert Paul

Norbert Paul ist seit Jahren ehrenamtlich journalistisch und verkehrspolitisch aktiv. Neben dem Engagement im ADFC war er auch schon über 10 Jahre Mitglied im Bundesvorstand von FUSS e.V. Fachverband Fußverkehr Deutschland. Von Dezember 2012 bis August 2013 war er Geschäftsführer des ADFC Dortmund, schilderte aber auch in dieser Zeit wie alle anderen Blogger hier in seiner Freizeit seine persönliche Sicht der Dinge. Er ist Redaktionsmitglied von Mobilogisch.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Radverkehr abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Dänische Ministerin will härtere Sanktionen für alkoholisierte Autofahrten

  1. avatar Philipp R. sagt:

    Wer es sich leisten kann, sich in Dänemark 2 Promille anzutrinken, der hat sicherlich noch ein Reserveauto in der Garage 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.