Cycle Culture NRW (Kommunalwahlkampf 2014)

Lastenräder im Kommunalwahlkampf. Foto: Thorsten Boehm

Lastenräder im Kommunalwahlkampf. Foto: Thorsten Boehm

“Velo-mobil” in der Stadt unterwegs: Gruppenbild mit politischen Konkurrenten vor Feierabendstau.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Radverkehr, Technik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Cycle Culture NRW (Kommunalwahlkampf 2014)

  1. avatar Norbert Paul sagt:

    In Dortmund ist das Bild leider noch undenkbar.

  2. avatar Markus MK sagt:

    Wahlwerbung kann so einfach und kostengünstig sein. Aber wo ist das “Velomobil”? Schließlich gibt’s ja bals einen Radschnellweg zur Porta Westfalica. Ich sehe nur Cargobikes… ;-)

    • avatar Thorsten Boehm sagt:

      ok, ein kleines Missverständnis (oder doch nicht? ;-)):
      “velomobil” ist hier als Adjektiv unterwegs …
      Richtige “Velomobile” müssen sich von Bielefeld erst mal nach Herford durcharbeiten, wo der künftige Radschnellweg beginnen soll. Die politische Mehrheit in der “ostwestfälischen Metropole” Bielefeld mochte dem Oberzentrumsanspruch bisher nicht nachkommen und hat sich trotz Angebots nicht am Radschnellwegprojekt der Nachbarkreise beteiligt. Vielleicht merkt sie ja noch, was es heißt, im wahrsten Sinne des Wortes den Anschluss zu verlieren, und zieht irgendwann nach, sobald es ohne Gesichtsverlust möglich ist.

      Wahlwerbung kann nicht nur so einfach und kostengünstig sein, sondern auch den Menschen in der Stadt so zugewandt. Vielleicht fällt es den anderen sieben Parteien und Wählervereinigungen, die hier angetreten sind, auch noch auf. Ich bin gespannt auf den nächsten Wahlkampf.

    • avatar Norbert Paul sagt:

      Ein Lastenrad ist doch auch ein Velomobil …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.