FDP: Blitzmarathon störrt beim Rasen

Mit was man sich so bei der FDP beschäftigt und was man daraus in Online-Redaktionen als Umfrage macht:

Der Essener FDP-Landtagsabgeordnete Ralf Witzel kritisiert, dass die Polizei Essen 5680 Dienststunden in die bislang sechs Blitz-Marathons investiert hat: „Wertvolle Arbeitsstunden gehen verloren.“ Stimmen Sie zu?

Wer das Stimmungsbarometer der Redaktion beeinflussen möchte: Einfach hier ein bisschen runterscrollen.

avatar

Über Norbert Paul

Norbert Paul ist seit Jahren ehrenamtlich journalistisch und verkehrspolitisch aktiv. Neben dem Engagement im ADFC war er auch schon über 10 Jahre Mitglied im Bundesvorstand von FUSS e.V. Fachverband Fußverkehr Deutschland. Von Dezember 2012 bis August 2013 war er Geschäftsführer des ADFC Dortmund, schilderte aber auch in dieser Zeit wie alle anderen Blogger hier in seiner Freizeit seine persönliche Sicht der Dinge. Er ist Redaktionsmitglied von Mobilogisch.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu FDP: Blitzmarathon störrt beim Rasen

  1. avatar ElGato sagt:

    … und ich dachte immer, Verkehrsüberwachung IST Teil der Polizeiarbeit, wie kann dann Zeit, die darin investiert wird, verloren als Arbeitszeit sein?

  2. avatar Markus MK sagt:

    Geleistete Arbeit geht ja nicht verloren. Das ist so ähnlich, wie mit dem Missverständnis der Rasenden im Straßenverker, die die Zeit wieder einholen wollen?!? anstatt morgens etwas früher aufzustehen…
    im übrigen setzt so ein Blitzmarathon ja gezielt an der Unfallursache Nr. 1 an und ist eine wichtige Dienstleistung für alle und hat sich doch bisher überall bewährt.

  3. avatar Thorsten Boehm sagt:

    Naja, selbst unter dem vorläufig letzten NRW-Innenminister Wolf war überhöhte Kfz-Geschwindigkeit ein Thema in der Verkehrssicherheitsarbeit der Polizei.

  4. avatar Markus MK sagt:

    Wie das Umfrageergebnis zeigte, schienen wohl auch zwei Drittel der WAZ-Lesenden das Abzockegefasel einigermaßen satt zu haben…

    also sinngemäß meinten:

    25 % meinten, die Polizei solle sich um anderes kümmern

    8 % hielten die Blitzeraktionen für nutzlos

    11 % fanden die Blitzmaratnons hilfreich und

    56 % meinten, die Polizei sollten noch öfter blitzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.