Polizei Heilbronn

Der Blog PresseRad ist eine nie versiegende Quelle an Hinweisen wie diesem:

Ob man in Heilbronn auch mal Autofahrer auf angemessenes Schuhwerk – rechtlich sicherlich problemlos begründbar aufgrund der Pflicht, sein Fahrzeug unter Kontrolle haben zu müssen – oder gar auf einen aufgeräumtes Fahrzeug kontrolliert (umherfliegende Gegenstände werden bei Unfällen schnell zu gefährlichen Geschossen)? Für die Kontrolle, ob Helme getragen werden, braucht die Polizei eine Ermächrtigungsgrundlage. Ohne Ermächtigungsgrundlage darf der Staat (hier die Polizei) nicht hoheitlich handeln (hier Polizeikontrolle). So lernt man das zumindestens in Grundlagenvorlesungen zum öffentlichen Recht. Die Ermächtigungsgrundlage für Helmkontrollen sollte man mal bei der Polizei Heilbronn erfragen … :-D

Und: Kann man die die Akzeptanz des Helms durch Kontrolldruck erhöhen?

avatar

Über Norbert Paul

Norbert Paul ist seit Jahren ehrenamtlich journalistisch und verkehrspolitisch aktiv. Neben dem Engagement im ADFC war er auch schon über 10 Jahre Mitglied im Bundesvorstand von FUSS e.V. Fachverband Fußverkehr Deutschland. Von Dezember 2012 bis August 2013 war er Geschäftsführer des ADFC Dortmund, schilderte aber auch in dieser Zeit wie alle anderen Blogger hier in seiner Freizeit seine persönliche Sicht der Dinge. Er ist Redaktionsmitglied von Mobilogisch.
Dieser Beitrag wurde unter Radverkehr, Recht abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Responses to Polizei Heilbronn

  1. avatar kogabulls sagt:

    Geil. Zwischen 10 und 14 Uhr fehlende Beleuchtung zu beanstanden. Vielleicht erhellt Licht am Mittag die Beamten. Zumindest kann bei vorhandener Beleuchtung bei Abbiegeunfällen die schreibende Zunft dann das fehlende Licht nicht mehr als wichtigen Punkt bei der Herausstellung der Schuldfrage erwähnen.

    • avatar Norbert Paul sagt:

      Eine funktionsfähige Beleuchtung gehört ohne zeitlichen Ausnahmen zu einem Fahrrad – wie bei Autos auch. Straßenverkehrszulassungsverordnung Paragraph irgendetwas. Und ich wüsste kein ersthaftes Argument gegen diese Regelung. Sobald solche Mängel festgestellt werden, sind die zu beanstanden.

  2. avatar Sonntags und Wochentagsradler sowie Autofahrer sagt:

    na klar, jeder RR-Fahrer und auch die MTB-Fraktion fährt selbstverständlich immer mit vollständiger Beleuchtungsanlage. Vor allem zwischen 10 und 14 Uhr. An die Sonnenfinstenis in den Neunzigern mit ihren Gefahren können wir uns gut erinnern. Übrigens, am Einkaufs-/Tourenrad hab ich Tagfahrlicht. Dass das gegen z.B. zu dichtes Überholen helfen würde, kann ich nicht behaupten. http://vimeo.com/84413765

    • avatar Norbert Paul sagt:

      Wieso sollte er nicht? Wer von anderen das Einhalten von Regeln erwartet, sollte das selber auch tun oder sind Radfahrer per se die besseren Menschen und genießen besondere Vorrechte?

      Ich habe nie behauptet, dass Tagesfahrlicht gegen zu dichtes Überholen hilft. Aber ist in Tunneln, Unterführungen etc. sicherlich sinnvoll.

    • avatar Martin Isbruch sagt:

      Die Erwartung, dass nach vorne strahlendes Tagfahrlicht gegen von hinten kommendes zu dichtes Überholen helfen soll, halte ich schon aus rein geometrischen Erwägungen für etwas weit hergeholt.
      Wo es aber nach meiner Erfahrung SEHR viel hilft, ist bei der Vorfahrtgewährung. Mit Tagfahrlicht wird mir DEUTLICH seltener die Vorfahrt genommen.

  3. avatar Sonntags und Wochentagsradler sowie Autofahrer sagt:

    Rad fahrende sind ja oft auch Auto fahrende. Bessere und schlechtere. Unerträglich ist diese Doppelmoral. Ich habe noch nie tagsüber eine Polizeikontrolle erlebt, bei der die Polizei das Licht an Autos kontrolliert hätte.
    Nicht falsch verstehen, im Dunkeln ohne Licht zu radeln, ist absolut nicht tolerabel. Die Folgen wurden in diesem Blog bereits geschildert.

    • avatar Norbert Paul sagt:

      Auch bei Autos sollte es allgemeine Kontrollen geben. Auf dem Rad habe ich das nur einmal erlebt (In Bielefeld) – aber die Autofahrer wurden ein paar Meter weiter auch kontrolliert. Ist aber bald 10 Jahre her.
      Wenn allgemein bekannt wäre, dass kontrolliert würde, hätten nicht nur die Kontrollen ansich, sondern auch das Rechnen-mit-Kontrollen einen positiven Effekt auf die Verkehrssicherheit, denke ich.

  4. avatar dazydee sagt:

    Ich finde es immer wieder erschreckend, dass sich die Polizei nie um die Sicherheit des besten Stückes von Fußgängern und Autofahrern sorgt…

  5. avatar Sonntags und Wochentagsradler sowie Autofahrer sagt:

    @dazydee: so isses. :-)

  6. avatar Sonntags und Wochentagsradler sowie Autofahrer sagt:

    @Martin Isbruch: Sorry, hab mich missverständlich ausgedrückt. Mit dem Tagfahrlicht vorne ist der nach hinten strahlende rote Rückstrahler natürlich ebenfalls eingeschaltet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.