Technik zur Verantwortungsverlagerung

In Wesel machte sich Taxifahrer Zülfikar Celik Gedanken darüber, was man gegen die Dooring-Unfälle machen kann. Das ist gut. Welt Online berichtet:

Zülfikar Celik hat aber eine Lösung für das Problem gefunden, dass manche Menschen einfach eine Autotür öffnen, ohne nach hinten zu sehen. Und dann rollt ein Fahrradfahrer heran, kracht in die Tür und verletzt sich schwer. […] Wenn ein Autofahrer oder ein Beifahrer auf dem Rücksitz die Tür öffnet, kommt das für herannahende andere Verkehrsteilnehmer oft unerwartet.

Und was schlägt er vor, um das Problem zu lösen? Gelöst wäre das Problem, wenn alle Auto(mit)fahrer erst die Tür öffnen, wenn genung Platz ist, sowie die Radfahrenden nirgendwo mehr aufgrund der Infrastruktur oder Verkehrsverstöße anderer dich an parkenden Autos vorbei fahren müsen und es somit nicht mehr zu diesen Unfällen kommt.

“Darum will ich, dass der Blinker angeht, sobald jemand die Tür öffnet. Dazu braucht man nicht mal neue Technik im Auto, es ist ja alles schon da.” Nur die Elektronik muss umprogrammiert werden, aber das ist weder schwierig noch teuer.

Ach nee, die Verantwortung wird an die Radfahrende abgeschoben, die nun auch noch darauf achten sollen, ob ein Auto am Rand durch Blinken “Gleich bekommst du eine Tür ab” oder “Das Auto ist nun ver- bzw. entriegelt” oder sonstetwas singalisiert. Das mag zwar aus der Perspektive hinter der Windschutzscheibe eine plausibel klingende Idee sein, widerspricht aber der basalen Idee des deutschen Rechtssystems, dass bei der Gefahr (hier: rücksichtslose/unaufmerksame Autofahrer, unfallförderliche Infrastruktur, …) anzusetzen ist und nicht beim Gefährdeten. Warum fällt das deutschen Journalisten nicht immer sofort ein, wenn sie über soetwas berichten? Dann müssten solche Berichte anders ausfallen.

avatar

Über Norbert Paul

Norbert Paul ist seit Jahren ehrenamtlich journalistisch und verkehrspolitisch aktiv. Neben dem Engagement im ADFC war er auch schon über 10 Jahre Mitglied im Bundesvorstand von FUSS e.V. Fachverband Fußverkehr Deutschland. Von Dezember 2012 bis August 2013 war er Geschäftsführer des ADFC Dortmund, schilderte aber auch in dieser Zeit wie alle anderen Blogger hier in seiner Freizeit seine persönliche Sicht der Dinge. Er ist Redaktionsmitglied von Mobilogisch.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Recht abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Technik zur Verantwortungsverlagerung

  1. avatar Robert sagt:

    Moin!
    Aufkleber mit der Aufschrift: “Vor dem Öffnen der Türen bitte auf Radfahrer achten!” auf dem Armaturenbrett und auf der Rückseite der Kopfstützen der vorderen Sitze machen da mehr Sinn.

  2. avatar Markus MK sagt:

    Gähn! Warum so einfach, wenn es auch kompliziert geht…

    Ist das Auto zu breit
    kostet es nicht nur viel Zeit
    Was für eine Qual
    wenn Parkplatz und Garage zu schmal
    was können Radfahrende dafür?
    Gönnt euch doch ‘ne Schiebetür! ;-)
    Die Erfindung ist schon alt
    wobei sie auch für Taxen galt
    http://www.mobile.de/auto-lexikon/schiebetuer/
    Schaut doch mal in’s Lexikon
    hoffentlich gibt’s bald mehr davon…

  3. avatar Sonntags und Wochentagsradler sowie Autofahrer sagt:

    @Robert: Perfekt wäre, wenn diese Aufkleber nach Abstellen des Motors zu blinken begännen und damit auch die Aufmerksamkeit des Fahrgastes erhöhten.

    • avatar Norbert Paul sagt:

      Wäre es nicht sinnvoller, dass das Blinken bei Geschwindigkeiten unter 10 km beginnt? Viele “Mal-Eben”-Anhalter machen den Motor doch gar nicht erst aus.

  4. avatar Irgendein Pseudonym sagt:

    Wenn ein parkendes Auto links blinkt, rechne ich zumindest damit, dass es demnächst losfährt und halte entsprechend Abstand. Der Clou an der “Erfindung” ist aber, dass die Tür schon offen ist, wenn der Blinker angeht. Man müsste also die Tür noch einige Sekunden leicht geöffnet (z.B. 10 cm) blockieren, damit die Blinkerei auch wirklich ausreichend vorher warnt. Dann kann man aber auch mit der Blockadeeinrichtung genug optische und akustische Warneinrichtungen direkt in die Tür einbauen, dann ist die Blinkerei wenigstens eindeutig und aufgrund des Brimboriums traut sich keiner mehr, die Tür zu öffnen..
    Hoffentlich bringe ich damit keinen Erfinder auf dumme Gedanken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.