Warum keine Helmprämie?

Die Versicherung des unfallverursachenden Autofahrers wollte der am Unfall nicht schuldigen Radfahrerin den Schadensersatz um 20 % kürzen, weil sie keinen Helm getragen habe.

Wenn aber ein Fahrradhelm so nützlich ist für den Autofahrer und seine Versicherung, warum bieten die Versicherungen helmtragenden Radfahrern im Falle eines unverschuldeten Unfalls keine Prämien an?

Wenn ein Fahrradhelm die Folgekosten eines Unfalls so effektiv senken kann, wie die Versicherungen gern behaupten, wäre 20 % Prämienaufschlag auf die Schadensersatzleistugen doch nur ein Klacks – 1000 € Prämie sollten in jedem Fall drin sein.
Die Versicherungen würden damit – ihrer eigenen Argumentation folgend – sehr viel Geld sparen.

Warum bieten sie keine Prämien an? Sie könnten den Radfahrern auch schicke Fahrradhelme stiften und würden noch ein Geschäft damit machen.

Die freiwillige Helmtragequote würde ganz sicher steigen – und die Gewinne der Versicherungen.
Allerdings nur unter einer Voraussetzung: Der Fahrradhelm müsste die Unfallfolgekosten tatsächlich spürbar senken. Tut er das?

Warum zahlen die Versicherungen Helmträgern dann keine Prämien?

avatar

Über Klaus Kuliga

Seit 33 Jahren Arbeit an demselben Projekt: Aus Bochum eine fahrradfreundliche Stadt machen. Eine fahrradfreundliche Stadt ist eine Einladung zum Rad fahren. Immer, überall, für jeden.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Warum keine Helmprämie?

  1. avatar Markus MK sagt:

    Also abgesehen davon, dass ein Fahrradhelm im Straßenverkehr schutzwirkungslos ist, würde ich den Versicherungen nicht auch noch Tipps geben, die Nichthelmtragequote und das allgemeine Verkehrsbewusstsein weiter zu beeinträchtigen.

  2. avatar Sonntags und Wochentagsradler sowie Autofahrer sagt:

    In der Unfallversicherung gibts das längst. Wird bei einem Unfall der Kopf trotz Helmtragens geschädigt, erhöht sich die Invaliditätsleistung um bis zu 50.000EUR. So in dem Bedingungswerk eines Versicherers. Außerdem wird ein bei einem Unfall beschädigter Helm ersetzt. Und das Fahrrad mit Höchstgrenzen noch dazu. Und das alles mit “best-price” Garantie.
    Reklame-Modus Ende.

  3. avatar Rene Potratz sagt:

    Ich fahre nur mit Helm,würde mir aber nicht wirklich vorschreiben lassen ob oder nicht.
    Es bleibt jedem selbst überlassen.Mich hat der Helm bereits zweimal vor erheblicheren Verletzungen geschützt, daher kann ich nicht zustimmen wenn jemand sagt ein Helm auf dem Rad wäre Wirkungslos. Jeder muss selber entscheiden dürfen, ob er nach einem Unfall sagt:” Gut dass ich einen Helm getragen habe, oder” hätte ich mal einen Helm getragen”.

    • avatar Norbert Paul sagt:

      Um zu beweisen, dass der Helm wirklich deutlich geholfen hat, müsste man den gleichen Unfall nochmal ohne Helm haben. Das ist aber kaum möglich (und auch nicht besonders sinnvoll), so dass man die Aussage, dass der Helm geholfen habe, weder belegen noch widerlegen kann.

  4. avatar Kai Teranski sagt:

    Warum will denn auf einmal jeder die Tragequote erhöhen? Das Helmtragen ist ein Indikator für die Angst vor dem rollenden Blech. Bei realen Unfällen können übliche Fahrradhelme nur in einem ganz kleinen Bereich etwas ausrichten. Dieser ist da, wo ich bei niedrigen Geschwindigkeiten falle. Bei Zusammenstößen mit Kfz ist ein Fahrradhelm praktisch überfordert. Wenn wir sicherer fahren wollen, müssen wir an den Ursachen der Unfälle arbeiten. Diese Ursachen liegen aber zumeist bei den Kfz und nicht bei den Radfahrern. Tempo 30 wäre z.B. sinnvoll als Forderung für einen sicheren Verkehr.

  5. avatar Sonntags und Wochentagsradler sowie Autofahrer sagt:

    @Kai Teranski: Warum ist dann bei jedem UCI-Rennen Helmpflicht? Robert Förstemann hat auf der Bahn wohl kaum “Angst vor dem rollende Blech” Und die Degenkolbs, Kittel, Martin usw.? Erkennt man ohne Helm kaum. Und im “niedrigeren Geschwindigkeitsbereich sieht man die Jungs eher selten. Dafür aber oft in für “Normalos” undenkbaren Situationen im Grenzbereich. Selbst während der 20000 Trainingskilometer im Jahr, die vorwiegend auf “normalen” Straßen absolviert werden, tragen Radprofis Helm. Alles Angsthasen?

    • avatar Markus MK sagt:

      Das mit der Angst kann ich jetzt auch nicht teilen, aber warum kommen Auto Fahrende konsequenter Weise nicht auf die Idee des Helmtragens, wenn sie es aus der DTM ableiten? Ist die Werbung so schlecht?

  6. avatar Markus MK sagt:

    Nach allgemeinem Verständnis und den bekannten Gründen sollten Auto Fahrende vermehrt dazu übergehen, Schiebetüren zu verwenden. Vielleicht ließe sich das über eine Prämie fördern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.