Polizei Schutzmannshausen warnt vor Fahrten mit dem Rad bei Regen

Eine interessante Pressemitteilung, die mir hier vorliegt:

(Schutzmannshausen) Am heutigen Dienstag kam es in Schutzmannshausen-Ernst zu einem Unfall. Gegen 10:12 fuhr ein Rentner mit 50 Jahren Fahrerfahrung die Glücksstraße entlang und konzentrierte sich vorbildlich auf die Verkehrsinformationen im Radio, um diese bei seiner Routenplanung zu berücksichtigen. Als er in die Straße Am Seniorenstift einbiegen wollte, wurde er von einem Fahrrad angefahrten, dass überraschend im Regen auftauchte. Der Autofahrer leitete umgehend eine Notbremsung ein und konnte den Radfahrer trotz eigener leichter Verletzungen davon abhalten weiter zu fahren und noch weitere Autofahrer zu gefährden, die bei Dauerregen nicht mit Radfahrern rechnen. Er hielt den Radfahrer, der keinen Schutzhelm und keine Schutzweste trug und sein Rad durch illegal angebrachte s. g. Fahrradtaschen getunt hatte und dadurch die zulässige Breite von Rädern überschritt, bis zum Eintreffen der Polizei fest, die seine Reaktion und sein Durchgreifen lobte. Auf den Radfahrer wartet eine Anzeige wegen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr und Tuning des Fahrrades. Durch die Kollision des Radfahrers mit dem Neuwagen wurde dieser beschädigt. Bei der Unfallaufnahme stellten die Polzisten zudem fest, dass der Mann nicht wusste, dass Räder bei Regenwetter grundsätzlich zu schieben sein. Bekanntlich ist es nämlich nicht möglich, bei Dauerregen sicher mit dem Dratesel zu fahren, ruf Polizeisprecher War Vor-Ort in Erinnerung. Die Polizei weißt im Zusammenhang mit dem Unfall nochmal darauf hin, dass Autofahrer bei Regenwetter nicht mit Radfahrern rechnen und die Radfaherer bei ihren aneinander gereihten Regelverstößen noch schlechter sehen können als bei trockenem Wetter. Die Polizei beobachtet, dass die Anzahl an Radfahrern bei Dauerregen in letzter Zeit besorgniserregend zunehme. Daher wird die Polizei in einer Schwerpunktaktion in den nächsten Wochen Radfahrer gezielt auf die Risiken des Radfahrens bei Regen hinweisen. Nach einer ersten Aufklärungsphase, werden auch Busgelder verhängt werden, kündigt die Polizei an. Grundsätzlich empfiehlt die Polizei, nicht mit dem Bike den Verkehr zu stören und lieber in Jugendverkehrsschulen und auf anderen geschützten und beaufsichtigten Plätzen Fahrrad zu fahren und damit Kindern ein Vorbild zu sein.

Rückfragen bitte an die Pressestelle der Polizei-Schutzmannshausen.

avatar

Über Norbert Paul

Norbert Paul ist seit Jahren ehrenamtlich journalistisch und verkehrspolitisch aktiv. Neben dem Engagement im ADFC war er auch schon über 10 Jahre Mitglied im Bundesvorstand von FUSS e.V. Fachverband Fußverkehr Deutschland. Von Dezember 2012 bis August 2013 war er Geschäftsführer des ADFC Dortmund, schilderte aber auch in dieser Zeit wie alle anderen Blogger hier in seiner Freizeit seine persönliche Sicht der Dinge. Er ist Redaktionsmitglied von Mobilogisch.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Alltag, Radverkehr abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Polizei Schutzmannshausen warnt vor Fahrten mit dem Rad bei Regen

  1. avatar Ronny sagt:

    Über dem Artikel stand nicht der 01. April als Datum!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.