Sturmschäden auf Radwegen immer noch nicht komplett beseitigt

Zuerst die gute Nachricht: Inzwischen gibt es Institutionen, die dem Radverkehr im Ruhrgebiet eine so große Bedeutung beimessen, dass es eine Liste der aufgrund von Sturmschäden gesperrten Strecken gibt. Damit wären wir bei der schlechten Nachricht: Es sind immer noch viele Strecken gesperrt. Von gesperrten Bundesstraßen und Autobahnen redet man schon länger nicht mehr. So hohe Priorität hat der Radverkehr also immer noch nicht.

 

 

avatar

Über Norbert Paul

Norbert Paul ist seit Jahren ehrenamtlich journalistisch und verkehrspolitisch aktiv. Neben dem Engagement im ADFC war er auch schon über 10 Jahre Mitglied im Bundesvorstand von FUSS e.V. Fachverband Fußverkehr Deutschland. Von Dezember 2012 bis August 2013 war er Geschäftsführer des ADFC Dortmund, schilderte aber auch in dieser Zeit wie alle anderen Blogger hier in seiner Freizeit seine persönliche Sicht der Dinge. Er ist Redaktionsmitglied von Mobilogisch.
Dieser Beitrag wurde unter Infrastruktur, Kurznachricht abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.