Unpassendes Bild ersetzt

Dazydee weisst in einem Kommentar daraufhin, dass ein kleiner Bericht hier über ein nicht so geschickt ausgewähltes Pressefoto, wohl Wirkung gezeigt hat. Nun gibt es ein Bild mit einem richtig herum fahrenden Radfahrer:

Auszug Screenshot haz.de

Auszug Screenshot haz.de

Leider wurde darauf verzichtet, den Grund der Änderung zu nennen. Trotzdem Danke für die Korrektur.

avatar

Über Norbert Paul

Norbert Paul ist seit Jahren ehrenamtlich journalistisch und verkehrspolitisch aktiv. Neben dem Engagement im ADFC war er auch schon über 10 Jahre Mitglied im Bundesvorstand von FUSS e.V. Fachverband Fußverkehr Deutschland. Von Dezember 2012 bis August 2013 war er Geschäftsführer des ADFC Dortmund, schilderte aber auch in dieser Zeit wie alle anderen Blogger hier in seiner Freizeit seine persönliche Sicht der Dinge. Er ist Redaktionsmitglied von Mobilogisch.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Infrastruktur, Radverkehr abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Unpassendes Bild ersetzt

  1. avatar Jochen G. sagt:

    Der Artikel scheint ja auf noch tiefgreifenderer Ebene fehlerhaft zu sein. Das Bild zeigt keinen Radfahrstreifen (benutzungspflichtiger Radweg auf der Straße, der durch eine durchgezogene Linie abgegrenzt wird), sondern einen sogenannten Schutzstreifen (auch gerne als Alibistreifen betitelt), wie sich sehr leicht an der unterbrochenen Leitlinie erkennen läßt. Wird gerne durcheinander gewürfelt, der Unterschied ist aber wichtig.

    Das jener “Streifen” so oder so aber massivst zu schmal ausgefallen ist und hierdurch jegliche beabsichtigte gute Absicht ins Absurde verwandelt wird, steht wohl ausserfrage.

  2. avatar Markus MK sagt:

    Na so genau kann ich’s nicht erkennen. Vielleicht ist da gerade eine Ein-/Ausfahrt. Hätte aber auch nichts dagegen, wenn Schutzstreifen nach alter Sitte gleich mal mit überprüft würden. Man kann ja nicht genug über schmale Wege jammern, wenn das immer so 25 Jahre dauert, bis sie endlich wieder verschwinden.
    Der ehemalige Geisterfahrer hat vielleicht nur eine Gesetzeslücke genutzt…
    http://www.spiegel.de/auto/aktuell/fahrradfahrer-bussgeld-fuer-fahren-auf-der-falschen-strassenseite-a-993925.html

  3. avatar Grünschnabel sagt:

    Das Radstreiflein ist sowieso ein Witz, ob Angebotsstreifen oder was auch immer… Abgesehen davon davon in das gesamte Foto vertikal verzogen. Wirkt alles sehr schmal und hoch und sehr wenig breit, vielleicht ist deswegen das Streiflein auch noch schmaler geworden. Als Werbung für gute Radinfrastruktur taugt es so oder so nicht, finde ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.