Falschparker

Über die Zeit sammeln sich ja viele Ideen und Infos an, aber nicht aus allen wir dann gleich ein Beitrag. Einige Beitragsideen habe ich in den letzten Tagen ad acta gelegt und gelöscht. Es bleiben dann aber immer ein paar Sachen übrig, die ich zu schade finde, z. B. die richtige Beobachtung von  Andrea Reid von Velophil( at )zeit.de:

Im Vergleich zu anderen EU-Staaten ist Falschparken hierzulande ein Schnäppchen. Für 20 Euro kann man Radwege und Fußwege versperren und in zweiter Reihe parken. Nur 35 Euro kostet das Klauen des Behindertenparkplatzes. Ob sich potenzielle Falschparker genauso unbedarft für Behindertenplätze entscheiden, wenn sie dafür das Zehnfache als bisher überweisen müssen, ist unwahrscheinlich.

(via PresseRad@Twitter)

Irgendwie gibt es da ja auch nicht viel hinzuzufügen, oder? ;-)

 

avatar

Über Norbert Paul

Norbert Paul ist seit Jahren ehrenamtlich journalistisch und verkehrspolitisch aktiv. Neben dem Engagement im ADFC war er auch schon über 10 Jahre Mitglied im Bundesvorstand von FUSS e.V. Fachverband Fußverkehr Deutschland. Von Dezember 2012 bis August 2013 war er Geschäftsführer des ADFC Dortmund, schilderte aber auch in dieser Zeit wie alle anderen Blogger hier in seiner Freizeit seine persönliche Sicht der Dinge. Er ist Redaktionsmitglied von Mobilogisch.
Dieser Beitrag wurde unter Kurznachricht, Radverkehr, Recht abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.