Neue Fahrradstation Dortmund im Lichte der umliegenden Kommunen

Der Ausbau der Fahrradstation am Dortmunder Hauptbahnhof wird immer konkreter; die Ausbaupläne lehnte im Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen nur die NPD ab. Es wird also mit hoher Wahrscheinlichkeit Ende nächsten Jahres 400 Stellplätze geben. Ist das aber nun viel oder nicht? Eine kleine statistische Auswertung.

Logo_Radstation_03_3b4a208d25

Wenn man die Zahlen der Stellplätze aller “Radstationen NRW” und die aktuellen Bevölkerungszahlen heranzieht, kann man mit ein bisschen Fleiß die durchschnittliche Stellplatzanzahl je 1.000 Einwohner in Dortmund und bei seinen Nachbarn berechnen. Als Nachbarn wurden die direkt angrenzenden Kreise und kreisfreien Städte sowie die fast angrenzenden Kreise und kreisfreien Städte betrachtet.

Nicht unter dem Label Radstation NRW laufende Fahrradstationen wurden nicht recherchiert und auch die auf der Seite angegeben Stellplatzzahlen wurden aus Zeitgründen nicht überprüft, auch wenn z. B. Dortmund in der Ratsvorlage für den Ist-Zustand eine höhere Zahl angibt. Mehrere Stationen je Kommune wurden summiert.Am meisten Radstationen hält Lünen mit 3 Stationen vor.

Ergebnisse auf Ebene der Kreise und kreisfreien Städte

Am schlechtesten schneidet der Märkische Kreis sowie Hagen mit null Stellplätzen je 1.000 Einwohnern ab, am besten der Kreis Unna mit 4,0. Die Werte im einzelnen:

* Märkischer Kreis und Hagen: 0,0
* Dortmund aktuell: 0,1
* Bochum: 0,3
* Ennepe-Ruhr-Kreis: 0,5
* Dortmund geplant: 0,7
* Herne: 1,2
* Kreis Recklinghausen: 1,9
* Hamm: 2,6
* Unna: 4,0

Kreiszugehörige Kommunen

Bei den kreiszugehörigen Kommunen gibt es welche, die mehr als 5,0 Stellplätze je 1.000 Einwohner vorhalten.:

* Selm: 5,9
* Unna 6,6
* Haltern 7,5
* Kamen: 8,5

Bis auf Haltern im Kreis Recklinghausen, liegen diese alle im Kreis Unna.


Alle Zahlen ohne Gewähr. Danke an Simon für den Hinweis auf die Ratsvorlage.

avatar

Über Norbert Paul

Norbert Paul ist seit Jahren ehrenamtlich journalistisch und verkehrspolitisch aktiv. Neben dem Engagement im ADFC war er auch schon über 10 Jahre Mitglied im Bundesvorstand von FUSS e.V. Fachverband Fußverkehr Deutschland. Von Dezember 2012 bis August 2013 war er Geschäftsführer des ADFC Dortmund, schilderte aber auch in dieser Zeit wie alle anderen Blogger hier in seiner Freizeit seine persönliche Sicht der Dinge. Er ist Redaktionsmitglied von Mobilogisch.
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Infrastruktur, Politik, Radverkehr abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Neue Fahrradstation Dortmund im Lichte der umliegenden Kommunen

  1. avatar terence ohare sagt:

    Cool

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.