Schnettkerbrücke: Weg weiterhin unsaniert – Politik im zweijährigen Rhythmus

Diese Woche fuhr ich mal wieder den in der Karte gekennzeichneten Weg zwischen den Punkten A und B im Umfeld der Schnettkerbrücke in Dortmund und stellte fest, dass weiterhin mehr Furchen als Oberfläche da ist.

[google-map-v3 shortcodeid=”3bd63042″ width=”90%” height=”350″ zoom=”17″ maptype=”OSM” mapalign=”center” directionhint=”false” language=”de” poweredby=”false” maptypecontrol=”true” pancontrol=”true” zoomcontrol=”true” scalecontrol=”true” streetviewcontrol=”true” scrollwheelcontrol=”false” draggable=”true” tiltfourtyfive=”false” enablegeolocationmarker=”false” enablemarkerclustering=”false” addmarkermashup=”false” addmarkermashupbubble=”false” addmarkerlist=”51.496494,7.431114{}cycling.png{}Geh- und Radweg|51.49759,7.431146{}letter_a.png|51.494891,7.431747{}letter_b.png” bubbleautopan=”true” distanceunits=”km” showbike=”false” showtraffic=”false” showpanoramio=”false”]

Zu dem Weg konnte Barbara Brunsing, damals Fraktionssprecherin von Bündnis 90/Die Grünen in der Bezirksvertretung Hombruch, mir im Mai berichten:

Der Weg ist auch einmal von Straßen NRW saniert worden, aber es ist nur wieder Schotter aufgebracht worden. Ich bin mal mit einem Herrn vom Tiefbauamt den Weg abgegangen und hatte darum gebeten, auch diesen Teil des Weges zu asphaltieren, auch wenn das unökologisch erscheint. Dort muss entweder asphaltiert werden, oder aber das Gelände oberhalb des Weges muss so abgegrenzt werden, dass das Regenwasser nicht über den Weg abläuft. Dies kann alles nur durch Straßen NRW erfolgen.” Aufgrund des großen Gefälles quer zum Weg sehe ich das genauso. Inzwischen hat sich die Bezirksvertretung mindestens das dritte Mal damit beschäftigt.

Ihre Zusage, dass sich die Fraktion dem Thema nochmal zuzuwenden hat die Fraktion nun eingehalten und das Thema wieder mal auf die TO der Bezirksvertretung gebracht, wie schon vor zwei und vor vier Jahren. Eine Dokumentation der politischen Realität.

BV Hombruch 07.12.2010

s. Protokoll

Sanierung Radwegeverbindung
-Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 22.11.2010-
(Drucksache Nr.: 02825-10)

BV-Mitglied Detlef Schroeder (SPD-Fraktion) schlägt vor, den Antrag folgendermaßen zu konkretisieren:

Konkretisierungsvorschlag
Die Bezirksvertretung Hombruch fordert die Verwaltung auf, den neuen Verbindungsweg zwischen Emil – Figge –Strasse (Zuwegung zur Kleingartenanlage) und der südlichen Seite der Schnettker – Brücke dahingehend zu überprüfen, wie dieser Weg dauerhaft hergerichtet werden kann, damit eine erneute Ausspülung des Weges künftig verhindert werden kann.

Mit dieser Konkretisierung wird der Antrag einstimmig beschlossen.

Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen:

Sanierung Radwegeverbindung

Die Bezirksvertretung Hombruch fordert die Verwaltung auf, den neuen Verbindungsweg zwischen Emil – Figge –Strasse (Zuwegung zur Kleingartenanlage) und der südlichen Seite der Schnettker – Brücke zu sanieren und zu überprüfen, wie eine erneute Ausspülung des Weges verhindert werden kann.

Begründung

Dieser Verbindungsweg wird mindestens bis Ende 2011 der Hauptradweg zur TU Dortmund sein, denn die nördliche Seite der Schnettker – Brücke ist noch nicht fertig gestellt. Er ist stark von Studierenden frequentiert. Nach Regenfällen ist der Weg durch abfließendes Wasser von der Ackerfläche westlich des Wegs stark ausgespült. (Siehe Fotos i. d. Anlage) Dies führt zu einer erheblichen Verringerung der Fahrqualität und bei Dunkelheit sogar zur Verringerung der Sicherheit.

BV Hombruch 08.05.2012

s. Protokoll

Sanierung des Verbindungsweges zwischen Emil-Figge-Straße (Zuwegung zur Kleingartenanlage) und der südlichen Seite der Schnettkerbrücke
Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 23.04.2012
(Drucksache Nr.: 07136-12)

Die Bezirksvertretung Hombruch nimmt die folgende Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 23.04.2012 zur Kenntnis:

Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen:

Sanierung des Verbindungsweges zwischen Emil-Figge-Straße (Zuwegung zur Kleingartenanlage) und der südlichen Seite der Schnettkerbrücke

Die Verwaltung wird gebeten, Auskunft zu erteilen, wer für die Sanierung des Verbindungsweges zwischen derEmil – Figge – Strasse (Zuwegung zur Kleingartenanlage) und der südlichen Seite der Schnettkerbrücke zuständig ist und gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen in die Wege zu leiten.

Begründung:

Bereits in der Sitzung der Bezirksvertretung Hombruch vom 07.12.2010 ist die Verwaltung um die Sanierung des genannten Weges aufgefordert worden. Dies wurde mit Verweis auf andere Zuständigkeiten bislang allerdings nicht ausgeführt.

Da sich der Weg in einem desolaten Zustand befindet erscheint eine zügige Sanierung unumgänglich.

Hinweis:
Es handelt sich um die Drucksache Nummer 02825-10

BV Hombruch 04.11.14

s. Protokoll

Sitzung der Bezirksvertretung Hombruch am 4. November 2014

Antrag
Sanierung des Verbindungsweges zwischen Emil-Figge-Straße und der südlichen Seite der Schnettkerbrücke

Die Verwaltung wird beauftragt, die erneute Sanierung des Verbindungsweges zwischen Emil-Figge-Straße und der südlichen Seite der Schnettkerbrücke zu veranlassen. Dies sollte nicht wie bisher mit einer wassergebundenen Decke, sondern analog des restlichen Verlaufs des Weges mit einer Asphaltdecke geschehen.

Begründung:

Die wassergebundene Decke des Radwegs von Süden her zur Schnettkerbrücke ist durch die Regenfälle der letzten Monate stark beschädigt worden. Der Weg weist starke Furchen und Rillen auf und auf dem größten Teil des Weges ist lediglich der grobe Schotter der wassergebundenen Decke übriggeblieben. Dies stellt eine Gefahr für Radfahrerinnen und Radfahrer dar.

Da zu befürchten ist, dass aufgrund der Gesamtneigung des Geländes eine wassergebundene Decke innerhalb kürzester Zeit erneut beschädigt wäre, sollte eine Asphaltdecke aufgebracht werden.

Kommentar

Die interessante Frage an der Stelle ist eigentlich, für wen dieses Prozess des Verfalls bzw. Stillstandes – je nach Betrachtungsweise – am frustrierensten ist: Die Politiker, deren Beschlüsse ohne Folgen bleiben, für die Verwaltungsmitarbeiter, die mangels Zeit und/oder Geld und/oder Interesse an der Sache immer wieder mit den gleichen Problemen zu tun haben oder für die Nutzer*innen des Weges. Spannender ist nur noch die Frage, ob der Weg nicht vielleicht doch zu der Infrastruktur gehört, die die Stadt aufgeben sollte, um den Bestand besser pflegen zu können. Nachdem der geteerte Bauweg mit der besseren Aussicht westlich davon nun wohl erhalten bleibt, wäre das hier durchaus überlegenswert. Wenn er aber als Weg erhalten bleiben soll, muss hier dringend etwas passieren, bevor der Weg durch Wassermassen aufgelöst wird.

avatar

Über Norbert Paul

Norbert Paul ist seit Jahren ehrenamtlich journalistisch und verkehrspolitisch aktiv. Neben dem Engagement im ADFC war er auch schon über 10 Jahre Mitglied im Bundesvorstand von FUSS e.V. Fachverband Fußverkehr Deutschland. Von Dezember 2012 bis August 2013 war er Geschäftsführer des ADFC Dortmund, schilderte aber auch in dieser Zeit wie alle anderen Blogger hier in seiner Freizeit seine persönliche Sicht der Dinge. Er ist Redaktionsmitglied von Mobilogisch.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Alltag, Infrastruktur, Politik, Radverkehr abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.