Verwaltungsprosa

Als kleines Weihnachtsgeschenk von mir gibt es heute einen Auszug aus der E-Mail der Verwaltung einer Stadt im Ruhrgebiet an einen Bürger, die mir vorliegt. Der Bürger frug nach der besonderen Gefahrenlage bei einem benutzungspflichtigen Radweg als einzigem rechtlich vorgesehenen Grund für eine Benutzungspflicht.

Hiermit soll vermieden werden, dass es zu unnötigen Konfliktsituationen zwischen Kfz- und Radverkehr kommt. Diese Konfliktsituation ist zu befürchten, wenn der Kfz-Führer sowohl mit Radverkehr auf dem Geh-/Radweg als auch mit Radverkehr auf der Fahrbahn konfrontiert wird.

In dieser Stadt gibt es übrings ganz viele “Gehweg – Radfahrer frei”-Situationen. Ob die auch alle aufgehoben werden, um Autofahrer nicht zu überfordern?

avatar

Über Norbert Paul

Norbert Paul ist seit Jahren ehrenamtlich journalistisch und verkehrspolitisch aktiv. Neben dem Engagement im ADFC war er auch schon über 10 Jahre Mitglied im Bundesvorstand von FUSS e.V. Fachverband Fußverkehr Deutschland. Von Dezember 2012 bis August 2013 war er Geschäftsführer des ADFC Dortmund, schilderte aber auch in dieser Zeit wie alle anderen Blogger hier in seiner Freizeit seine persönliche Sicht der Dinge. Er ist Redaktionsmitglied von Mobilogisch.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Alltag, Infrastruktur, Politik, Radverkehr, Recht abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.